Schlagwörter

, ,

Gemeinsam gewinnen wir, gemeinsam verlieren wir, so das Mantra von Coach Maximilian Dentz (Zweiter von rechts). Neben ihm von links Maciej Liskiewicz, Pascal Schölzke, Nils Röth und Cotrainer Ric Jänke.

Mit den Herthanern aus Zehlendorf läuft am Sonntag um 14 Uhr eine Mannschaft im Neustrelitzer Parkstadion auf, die trotz ihres nicht optimalen Starts in die Oberliga-Saison Aufstiegsambitionen hat. Für die gastgebende TSG ist also Vorsicht geboten, da kommt eine Spitzentruppe, . „Das ist schon ein Gradmesser für uns“, sagte mir unser Coach Maximilan Dentz eben bei der Vorbesprechung zur Partie. „Wir müssen wie zuletzt beim 2:1 in Pampow (Strelitzius berichtete) alle unsere Tugenden auf den Platz bringen, den Gegner frühzeitig in Zweikämpfe verwickeln, ihn unter Druck setzen und gar nicht erst zur Spielentfaltung kommen lassen. Und vor allem müssen wir wieder zusammenstehen.“

Bei der Besetzung des Teams von Maximilian Dentz gibt es leichte Entspannung. Toni Schmidt, Pascal Schölzke und Nick Stövesand können wieder auflaufen. Hingegen ist Tom Kliefoth langzeitverletzt, ein herber Verlust für die Offensivabteilung der TSG. Auch Oskar Fijalkowski fällt weiter aus. Eine Komfortsituation gibt es hingegen auf der Keeper-Position. Obwohl Tomas Veber wieder zur Verfügung steht, wird Zlatan Kostal, der sich sehr empfohlen hat, weiter den Kasten der Residenzstadtkicker hüten.

Zur Tabellensituation: Die TSG Neustrelitz als Vierter empfängt mit einem Spiel weniger auf dem Konto als das Spitzentrio und Verfolger Hertha 03 Zehlendorf die Gäste. Man sieht sich am Sonntag im Parkstadion, hier im Blog konkurrenzlos schnell der Spielbericht.