Schlagwörter

, , ,

Aufgrund der Corona-Pandemie gelten in Mecklenburg-Vorpommern Beschränkungen für den Zutritt zu Krankenhäusern. Im Dietrich-Bonhoeffer-Klinikum (DBK) in Neubrandenburg einschließlich der Standorte in Altentreptow und Malchin sind Besuche zurzeit nicht möglich. Das Krankenhaus hat aufgrund der steigenden Infektionszahlen in Mecklenburg-Vorpommern und der Zunahme der Patienten mit COVID-19-Erkrankung in unserer Region eine Besuchersperre verhängt. Ausnahmen sind nur nach Rücksprache mit dem ärztlichen Dienst möglich. Auch können ambulante Patienten derzeit keine Begleitperson mitbringen.

„Aufgrund der aktuellen Gesundheitslage und zum Schutz Ihrer Angehörigen und unserer Patienten sehen wir uns gezwungen, ab sofort ein absolutes Besuchsverbot zu verhängen“, heißt es auch auf der Internetseite des DRK-Krankenhauses Neustrelitz.

Aufgrund der Fallzahlenentwicklung der SARS-CoV-2 Infektionen auf Bundesebene und in Mecklenburg Vorpommern gilt aktuell auch an allen Standorten des MEDICLIN Müritz-Klinikums (Waren, Röbel, Parchim, Neubrandenburg) ein Besuchsverbot. Insofern medizinische oder palliativmedizinische Gründe Ausnahmen notwendig machen, werden die Ärzte natürlich Kontakt mit den Angehörigen aufnehmen. Für diese Personen gilt im gesamten Klinikum, auch im Patientenzimmern und für den gesamten Aufenthalt, die Pflicht, einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen und den Mindestabstand einzuhalten. Sollte die stationäre Aufnahme von Kindern notwendig sein, wird der Besuch auf der Station auf eine Person pro Kind beschränkt.