Schlagwörter

, , ,

Moritz König, (links), Student und ehemaliger Schüler vom Gymnasium Carolinum, ist neben Thomas Kowarik vom Kunsthaus in Neustrelitz einer der Initiatoren der Plattform „Sofalebensretter“. Moritz unterstützt zurzeit seine ehemalige Schule und arbeitet dabei eng mit Schulleiter Henry Tesch zusammen, der auch Mirower Bürgermeister ist.

Die „Sofalebensretter“ aus Neustrelitz (Strelitzius berichtete) haben Verstärkung erhalten. Um auf die Initiative aufmerksam zu machen, hat Bürgermeister Henry Tesch erste Plakate in Mirow und den Ortsteilen verteilt. „Das Ganze lebt davon, dass sich jede und jeder mit einbringt“, so Henry Tesch.

„Viele Einwohnerinnen und Einwohner arbeiten außerhalb von Mirow bzw. müssen in der Region weiterhin aktiv sein. Daher macht es Sinn“, so Bürgermeister Henry Tesch, „dieser lokalen und regionalen Aktion beizutreten und diese mit Ideen, Inhalten und Unterstützungsangeboten zu füllen.“

Und so hat sich Kevin Lierow-Kittendorf aus Mirow schon entschlossen, für die Zeit der Krise aus der Facebookgruppe „mirow erleben“ die Gruppe „mirow erleben # sofalebensretter“ zu machen. Die Webseite mirow-erleben.de bekommt eine eigene Unterseite für alle wichtigen Informationen, auch mit einer Telefonnummer, bei der man sich melden kann. Hier hat die 1. stellvertretende Bürgermeisterin Christine Kittendorf, zugesagt, die Anrufe, Hinweise und Unterstützungsangebote entgegenzunehmen.

Gleichzeitig, so der Bürgermeister, freue er sich über die vielen selbstverständlichen Nachbarschaftshilfen in Mirow und den Ortsteilen. „Lassen Sie niemanden allein, und bleiben Sie gesund!“