Schlagwörter

, ,

Trainer Dirk Heß hatte heute allen Grund zum Strahlen.

Mit drei 2:0-Siegen am heutigen Sonntag in Pampow gehen die Drittliga-Volleyballer des PSV Neustrelitz als Verbandspokalsieger MV in den Regionalpokal am 6. Oktober in Neustrelitz und treffen dort unter anderem auf die Pokalsieger aus Hamburg und Schleswig-Holstein. Besonders zu würdigen ist, dass neben den Regionalligisten aus Pampow und von Warnemünde II heute auch gegen Warnemünde I aus der 2. Bundesliga gewonnen wurde.

„In den ersten beiden Spielen haben wir viel experimentiert, gegen die Erste aus Warnemünde aber lief es dann richtig homogen“, freute sich Coach Dirk Heß nach dem Turnier. „Unsere Mannschaft hatte richtig Bock, gegen Warnemünde zu bestehen, das hat man gesehen, es bereitete Spaß zuzuschauen und es macht auch richtig Hoffnung für den Punktspielstart am kommenden Sonnabend zu Hause gegen den SC Potsdam.“ Besonders im 1. Satz konnten unsere Neustrelitzer mit starken Aufschlägen das Spiel dominieren.

Die Erste aus Warnemünde hat sich ebenfalls für den Regionalpokal qualifiziert. Bei ihr fehlten zwar der 1. Libero und der nominelle Zuspieler, dafür war mit dem Polen Kopij ihr bester Mann am Start. Für das Regional-Pokalturnier in Neustrelitz haben sich die Mannen von der Ostsee einiges mehr vorgenommen, wovon unter anderem eine clevere Verlegung im Punktspielbetrieb zeugt, um so richtig ausgeruht zu sein.