Schlagwörter

, , , ,

Foto: DUH/Marlen Bachmann

Das Landeszentrum für erneuerbare Energien Mecklenburg-Vorpommern (Leea) unterstützt „HandysfuerdieUmwelt.de“ der Deutschen Umwelthilfe. Gespendete Handys werden nach professioneller Datenlöschung für eine weitere Nutzung aufbereitet, repariert oder umweltschonend recycelt. Mit den Erlösen werden Natur- und Umweltschutzprojekte der Deutschen Umwelthilfe gefördert.

Als Auftakt für die Aktion werden die Deutschen Aktionstage Nachhaltigkeit 2019 genutzt! Der Rat für Nachhaltige Entwicklung hat diese Aktionstage anlässlich der Weltkonferenz der Vereinten Nationen über nachhaltige Entwicklung (Rio+20) im Jahr 2012 ins Leben gerufen. Das Leea nimmt diese Tage zum Anlass und wird dauerhafter Sammelpartner der Initiative HandysfuerdieUmwelt.de.

Getragen wird die Handysammlung vom Umwelt- und Verbraucherschutzverband Deutsche Umwelthilfe (DUH) und dem vom Nachhaltigkeitsrat der Deutschen Bundesregierung ausgezeichneten Rücknahmesystem Mobile-Box. Ab dem 31. Mai können ausrangierte Mobiltelefone samt Ladegerät im Leea abgegeben werden. Besonders attraktiv: Vom 31. Mai bis 5. Juni erhalten Besucher einen ermäßigten Eintrittspreis in die Erlebniswelt, die ihr ausrangiertes Handy in die Sammelbox stecken.

Das Leea setzt sich für die Sammlung alter Mobiltelefone ein, damit darin enthaltene Rohstoffe nicht verloren gehen und Schadstoffe umweltgerecht behandelt werden. „Jedes Jahr werden in Deutschland etwa 24 Millionen neue Smartphones verkauft. Damit sind ein unglaublicher Ressourcenverbrauch und enorme Umweltauswirkungen verbunden. Die alten Geräte werden viel zu häufig falsch entsorgt oder landen ungenutzt in der Schublade. Über unsere Sammelbox haben Verbraucher nun die Möglichkeit, ihren alten Handys ein zweites Leben zu schenken und sie einem guten Zweck zukommen zu lassen“, sagt Cordula Neumann, Geschäftsleitung der Leea GmbH.

„Die Ökobilanz eines Handys wird vor allem dann besser, wenn man es möglichst lange nutzt. Deswegen lassen wir bei jedem abgegebenen Gerät prüfen, ob es sich noch wiederverwenden oder reparieren lässt. Bereits mit einem aufbereiteten Smartphone können 14 Kilogramm Ressourcen und 58 Kilogramm Treibhausgasemissionen eingespart werden“, erklärt die Stellvertretende DUH-Bundesgeschäftsführerin Barbara Metz. Seit 2003 konnten die DUH und ihre Partner bereits über drei Millionen ausgediente Handys sammeln.