Schlagwörter

, , , , ,

Stella Schüssler und Arno Sudermann umrahmen Königin Luise.

Wenn es um gut Ding will Weile haben geht, dann können Stella Schüssler und Arno Sudermann ein gehöriges Wort mitreden. Immerhin reichen die Anfänge ihres Comics „Luise – Das Leben der Königin von Preußen“, jetzt im Thomas Helms Verlag Schwerin erschienen, in das Luisenjahr 2010 und noch weiter zurück. Bei den Festspielen im Neustrelitzer Schlossgarten lief damals zum Jubiläum die Operette „Königin Luise – Königin der Herzen“.

Stella Schüssler. Fotos: Kunsthaus

So genau wissen es Stella Schüssler und Arno Sudermann nicht mehr, aber aus dem Theater muss 2009 wohl auch die Idee gekommen sein, über die Zeitung mit Comic-Strips das Leben der Monarchin einer breiten Öffentlichkeit bekannt zu machen. „Wir hatten so etwas schon für andere Inszenierungen der Festspiele, damals noch unter Veranstalter Lothar Kempf, gemacht, aber irgendwie scheiterte das Luisen-Projekt an der Finanzierung“, blickt Stella Schüssler (Jahrgang 1976), Designpädagogin und Gründerin der Kinder- und Jugendkunstschule im Kunsthaus Neustrelitz, zurück.

Arno Sudermann

Dafür wurde der Helms-Verlag darauf aufmerksam und bot ein Comic an. „Unsere Idee war es, sowohl wissenschaftliche als auch populärwissenschaftliche Arbeiten zu dem Thema einzubeziehen, dem Luisenkult zum einen Rechnung zu tragen, ihn aber gleichzeitig zu hinterfragen“, so Schauspieler, Autor und Filmemacher Arno Sudermann (Jahrgang 1969), der die Medienwerkstatt im Kunsthaus Neustrelitz leitet, gegenüber Strelitzius.

Ziel war es, den Comic im Luise-Jahr anlässlich des 200. Todestages der Königin herauszubringen. „Das war ganz schön ambitioniert. Die Vorgabe Mai haben wir nicht halten können, aber im Juni haben wir dem Verlag eine fertige Fassung vorgelegt. Die musste dann redigiert und überarbeitet werden“, kann sich Stella Schüssler erinnern. „Letztlich stellten wir den Comic im November 2010 fertig. Da gab es dann eine Ausstellung der Kunstschule im Museum ‚Wer hat Angst vor rot, gelb, blau‘. In deren Kontext haben wir einen Teil der Zeichnungen öffentlich gemacht.“

Der Thomas Helms Verlag stellte das Vorhaben jedoch erst mal zurück, da das Luise-Jahr sowieso verstrichen war, um unter anderem in Ruhe eine kostengünstige Druckerei zu finden. „Und nun ist der Comic neun Jahre danach endlich erschienen, und darüber freuen wir uns sehr“, fasst Stella Schüssler zusammen.

Auch ich hatte meine helle Freude an dem Heft, das mir eine Neustrelitzer Blogfreundin ins Haus getragen hat. Zugegeben, ich hatte das Projekt bereits vergessen. Die Paperback-Ausgabe ist 96 Seiten stark, enthält mehr als 400 farbige Zeichnungen, ein Glossar und bibliographische Angaben, und ist für 14,80 Euro im Verlag (ISBN 978-3-940207-52-4) zu beziehen. www.thv.de