Schlagwörter

, , ,

Henry Tesch und Anna Doss (vorn rechts) beim 1. Spatenstich. Foto: Wobau

Es ist ein historischer Spatenstich, da waren sich Anna Doss, Geschäftsführerin der Mirower Wohnungsbaugesellschaft, und Henry Tesch, Bürgermeister der Stadt Mirow, einig. In Zeiten von Wohnungsknappheit hat die kleine Mirower Wohnungsbaugesellschaft einen Meilenstein erreicht. Mit dem heutigen Spatenstich in der Fockbeker Straße 4 werden insgesamt mehr als 2.350.000 Euro investiert.

Über 30 Bewerber interessieren sich für die 15 Wohnungen im gehobenen Standard. Zeitgemäß wird ausschließlich barrierefrei gebaut. Henry Tesch und Anna Doss bedankten sich bei allen, die zum Gelingen beigetragen haben, insbesondere beim Aufsichtsrat, bei Planer Olaf Schröder, den Kolleginnen und Kollegen der Wobau sowie der ehemaligen Geschäftsführerin, Gabriele Winkel.

„Das gute Gelingen dieses Projekts stellt eine Teamleistung von Wobau, Stadt Mirow und Aufsichtsrat dar“, so Anna Doss. Henry Tesch würdigte darüber hinaus das große Engagement von Geschäftsführerin Anna Doss und bedankte sich bei ihr im Namen aller Gäste. Richtfest soll, wenn alles wie geplant läuft, noch in diesem Jahr sein.

In der Fockbeker Straße entstehen 15 barrierefreie Wohnungen auf 1173 Quadratmetern , die Größe zwischen 53,5 und 78,7 Quadratmetern. Jede Wohnung hat einen Balkon, elektrische Rollläden und Fußbodenheizung.