Schlagwörter

, , , , ,

Couragiertes Verhalten zeigten syrische Asylbewerber, als sie in den späten Abendstunden des Sonnabends in ihrer Wohnung in einem Friedländer
Mehrfamilienhaus Rauchgeruch wahrnahmen. Auf der Suche nach der Ursache wurden sie schnell fündig. Aus der Nachbarwohnung eines 30-jährigen Friedländers qualmte es.

Durch eindringliches Klopfen konnten sie den alkoholisierten Mann wecken und aus der bereits stark verrauchten Wohnung holen. Sofort begaben sich drei der vier syrischen Männer in die Räumlichkeiten des Geretteten und fanden einen Topf mit verkohltem Essen auf der eingeschalteten Herdplatte. Die Männer nahmen ihn vom Herd, lüfteten die Wohnung und beherbergten den Betrunkenen bis zum Eintreffen der Feuerwehr und der Polizei.

Der Verursacher und zwei der syrische Bewohner wurden mit Verdacht auf
Rauchvergiftung ins Klinikum nach Neubrandenburg gebracht. Gegen den 30-Jährigen ermittelt nun die Polizei wegen des Verdachts der fahrlässigen Körperverletzung.