Schlagwörter

, , , , ,

Das Wesenberger Kino geht in seine dritte „Star Wars“-Woche, und der eine oder andere wird sich schon gefragt haben, ob es denn an der Woblitz dafür auch ausreichend Fans der Sternenkrieger gibt. Immerhin enthält der Spielplan des kleinen Filmtheaters bis zu drei Aufführungen des Monumentalwerks pro Tag.

„Es liegt nicht in unserem Ermessen, wie oft und wie lange wir solche Filme spielen“, erklärt mir Kinochefin Christiane Bongartz. „Wer bei einem Bundesstart mit einer Kopie dabei sein will, muss die Bedingungen der Verleiher akzeptieren. Und auch bei späterem Einstieg ist das Programm mit dem Verleiher zumindest abzusprechen.“ Wegen der harten Bedingungen gibt es in Deutschland bereits einige Kleinstadt-Kinos, die Disney-Titel nicht mehr spielen. Und sich vermutlich trotzdem ins eigene Fleisch schneiden.

Für das Wesenberger Kino war es ökonomisch wichtig, von Beginn an bei „Star Wars – Das Erwachen der Macht“ mit von der Partie zu sein, so die Herrin des Hauses. Die Besucherzahlen bezeichnet sie als „mittelpächtig“, insgesamt sei sie zufrieden. Es kämen mehr Erwachsene als Jugendliche in die Vorstellungen, was sicherlich der demografischen Situation hierzulande geschuldet sei. Und generell gelte natürlich für den Osten, dass die Menschen hier nicht mit „Star Wars“ groß geworden seien wie in den alten Bundesländern.

„Herr der Ringe“ bleibt unerreicht

An die Besucherzahlen der „Hobbit“-Filme in Wesenberg werde „Star Wars“ nicht heranreichen, das ist laut Christiane Bongartz schon absehbar. Und an „Herr der Ringe“ gleich gar nicht. Die Trilogie habe auch an der Woblitz ein geradezu phänomenales Ergebnis eingespielt.

An den ersten drei Tagen des neuen Jahres läuft „Star Wars“ in Wesenberg um 14.30, 17.15 und 20 Uhr, dann von Montag bis Mittwoch um 17.15 und 20 Uhr. Am Silvestertag wird um 14 Uhr der große Liebesfilm „Am Grünen Rand der Welt“ gezeigt, um 17.15 Uhr  „Star Wars“. Ab 20 Uhr wird dann bei Sekt und Imbiss zur Agentennacht eingeladen. Zunächst ist „Bridge of Spies – Der Unterhändler“ zu sehen, danach der neue Bond-Thriller „Spectre“. Für die Doppelveranstaltung zum Jahreswechsel sind noch Anmeldungen möglich unter Telefon 0170 8311088.