Schlagwörter

, , , ,

Jörg Rose und Ino Nattermann. Fotos: Polizei

Seit über acht Jahren ist Polizeioberkommissar Ino Nattermann Präventionsbeamter der Polizeiinspektion Neubrandenburg und verrichtet seinen Dienst im Bereich des Polizeihauptreviers Neustrelitz. Zu seinem Aufgabengebiet zählt die Vermittlung polizeipräventiver Themen an den Schulen und verschiedenen Einrichtungen der Region.

Auf seinen vielen Fahrten wurde er auf einen Bauunternehmer aus Wesenberg aufmerksam, der ihm regelmäßig durch eine vorbildliche Ladungssicherung auffiel. Aufgrund seiner fast 40-jährigen Diensterfahrung weiß Polizeioberkommissar Nattermann nicht nur um die bestehenden Regelungen zur Ladungssicherung, sondern auch um deren Wichtigkeit für die Verkehrssicherheit. Im Jahr 2021 wurden bisher 26 Verkehrsunfälle durch mangelhafte oder fehlende Ladungssicherung ausgelöst. Bei vier Unfällen zogen sich Verkehrsteilnehmer hierbei Verletzungen zu. Im vergangenen Jahr waren es sogar 38 Unfälle, die mit wenigen Handgriffen vermeidbar gewesen wären.

In Anlehnung an die Auszeichnung „vorbildlicher Kraftfahrer“ der Verkehrswacht sollte der Unternehmer Jörg Rose für sein beispielhaftes Verhalten im Straßenverkehr gewürdigt werden. Anfang Dezember organisierte Polizeioberkommissar Nattermann daher eine Verkehrskontrolle, welche der Rahmen für die Überreichung einer Anerkennung sein sollte. Gegen 13 Uhr wurde Jörg Rose mit seinem Firmenfahrzeug samt Anhänger in Wesenberg in den Drosedower Weg gewunken. Auf dieser Fahrt waren der Anhänger sowie die Ladefläche zwar nahezu leer. Doch vermittelte allein der Anblick der einzigen Europalette, welche mit einem starken Spanngurt gesichert war, und das über die gesamte Ladefläche gespannte Transportnetz, welchen Stellenwert Ladungssicherung für den Wesenberger hat. Und so war es wenig verwunderlich, dass er den Eindruck der Beamten mit den Worten: „Ladungssicherung hat für mich oberste Priorität!“ bestätigte.

Überrascht und erfreut nahm Jörg Rose zum Abschluss der, natürlich ohne Beanstandung beendeten Verkehrskontrolle, das im Vorfeld zusammengestellte Geschenk von Polizeioberkommissar Ino Nattermann entgegen. Neben vielen kleinen Aufmerksamkeiten der Polizeiinspektion Neubrandenburg beteiligte sich auch ein Tankstellenbetreiber an der Aktion und steuerte einen Tankgutschein bei. Hierfür möchte sich die Polizei herzlich bedanken und hofft, dass sich viele Fahrzeugführer am Beispiel von Jörg Rose orientieren. Durch die Sicherung der Ladung können mit oft nur wenigen Handgriffen schwere Folgen bei Verkehrsunfällen vermieden werden.

Ein Beispiel, wie Landungssicherung nicht geht, haben Beamte der Besonderen Verkehrsüberwachung des Autobahn- und Verkehrspolizeireviers Altentreptow in der Nähe von Waren festgestellt. Nur einen Tag nach der Kontrolle des Bauunternehmers Jörg Rose, hielten die Beamten einen LKW mit Anhänger nahe der Ortschaft Groß Plasten an. Auf der Ladefläche des Lasters stellten sie neben einem Tankcontainer für Dieselkraftstoff (Gefahrguttransport) eine schwere, ungesicherte Baggerschaufel sowie eine ebenfalls ungesicherte Rüttelmaschine fest. Den dazugehörigen ca. 22 Tonnen schweren Bagger hatte der Fahrer gesichert auf dem Anhänger dabei. Für den Anhänger war jedoch die Hauptuntersuchung bereits seit mehreren Monaten abgelaufen. Aufgrund von erheblichen Mängeln an der Bremsanlage konnte eine neue TÜV-Plakette nicht vergeben werden. Die Aufforderung zur Wiedervorführung wurde erteilt.

Die Weiterfahrt wurde dem LKW-Fahrer untersagt und die erneute Vorführung beim TÜV als Voraussetzung der weiteren Benutzung des Gespanns vorgegeben. Sowohl den Fahrer, als auch den Halter des Fahrzeugs erwarten ein Bußgeld in Höhe von etwa 300 Euro.

Erhebliche Mängel bei der Ladungssicherung.