Schlagwörter

, ,

Foto: weberweb.com

Am Mittwoch hat Wirtschaftsstaatssekretär Dr. Stefan Rudolph gemeinsam mit dem Inhaber und CEO von Weber Maschinenbau, Tobias Weber, bei der Weber Maschinenbau GmbH in Neubrandenburg die offizielle Inbetriebnahme einer besonderen Fertigungsanlage im Bereich Blechbau vorgenommen. „Mit der neuen, vollautomatisierten Anlage ist das Unternehmen in der Lage, Edelstahlteile und -komponenten zur Produktion von Maschinen für die Lebensmittelindustrie hocheffizient und vernetzt zu fertigen. Mit der Weltneuheit können die Produktionskapazitäten erhöht werden. Durch die Erweiterung werden Industriearbeitsplätze in der Region gesichert“, sagte der Staatssekretär im Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Gesundheit Dr. Stefan Rudolph vor Ort.

Kernstück des Vorhabens ist die Blechautomation. „Es handelt sich um die weltweit erste Biegeautomation mit Bilderkennung für Blechteile bis 100 Kilogramm zum Pressen von komplexen Geometrien für reproduzierbare Produktionsschritte bei höheren Stückzahlen und zur Qualitätssicherung mit 5-facher Kapazität“, so Rudolph weiter. Angeschafft werden durch die Investition beispielsweise eine Laser-Biege-Lagerautomation, eine Universaldrehmaschine, eine Strahlanlage, Bandsäge, eine Osmoseanlage sowie eine Fräsmaschine. „Einen wesentlichen Baustein für den anhaltenden wirtschaftlichen Erfolg stellen die Anstrengungen des Unternehmens dar, die Produkte ständig weiter zu entwickeln und zu verbessern und den Kunden auf diese Weise individuelle maßgeschneiderte Lösungen anbieten zu können, mit denen man sich von den Konkurrenten abhebt.“

Die Gesamtinvestitionen des Unternehmens für das Vorhaben belaufen sich auf 5,49 Millionen Euro. Das Wirtschaftsministerium unterstützt das Vorhaben aus Mitteln der Gemeinschaftsaufgabe zur Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur (GRW) mit einem Zuschuss in Höhe von 800.000 Euro.