Schlagwörter

, , , , ,

Petra und Frank Utpott, flankiert von Andreas Petters (links) und Patrick Scholz.

Das Autohaus Utpott und das Möbelhaus Preuß, beide Neustrelitzer Unternehmen liegen im Gewerbegebiet Süd an der Wesenberger Chaussee, wünschen sich verbindliche Aussagen zum Ende der Arbeiten auf der Eisenbahnbrückenbaustelle sowie Umleitungsausschilderungen für das Gewerbegebiet aus Richtung Berlin, Waren und Neubrandenburg. Die Unternehmer*innen Petra und Frank Utpott sowie Daniela Preuß machten dies in einem Gespräch mit Andreas Petters (Fraktionsvorsitzender CDU-Neustrelitz) und Patrick Scholz (Ortsvorsitzender CDU-Neustrelitz) im Opel-Autohaus deutlich. Die beiden Firmen mit ihren insgesamt rund 40 Mitarbeitern haben derzeit in Sachen Erreichbarkeit und Auffindbarkeit erhebliche Probleme.

Für zukünftige Baumaßnahmen wurden angeregt, analog zu den Einwohnerrunden bei Baustellen eine Unternehmerrunde für betroffene Firmen durch die Stadtverwaltung durchzuführen. Die beiden Kommunalpolitiker setzten mit ihrem Besuch die Reihe von Unternehmensbesuchen „CDU vor Ort“ fort. Petters und Scholz nahmen die aufgeworfenen Fragen mit und fordern die Stadtverwaltung auf, diese leicht zu realisierenden Hilfen für die Gewerbetreibenden schnell umzusetzen.