Schlagwörter

, , ,

BUND und Heimatverband M-V haben nach viermonatiger Sammlung 1.370 Unterschriften aus ganz Deutschland und darüber hinaus für den Erhalt und die Stärkung der traditionsreichen Landeslehrstätte für Naturschutz und nachhaltige Entwicklung (Strelitzius berichtete) an den Staatssekretär im Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt M-V, Dr. Jürgen Buchwald, übergeben.

Dazu BUND-Sprecher Arndt Müller, Mitglied des BUND-Landesvorstandes: „Wir fordern mit unserer Petition einen weiterhin freien und vielfältigen Bildungsbetrieb der Landeslehrstätte mit dem dafür notwendigen Personalbestand. Zensur des Veranstaltungsprogramms, Hineinregieren in den Bildungsbetrieb und Personalabbau vertragen sich nicht mit dieser traditionsreichen Fortbildungseinrichtung, die bei der Entwicklung des DDR-Nationalparkprogramms in der Zeit der politischen Wende eine wichtige Rolle spielte.

Es sei gut, dass Staatssekretär Dr. Buchwald deutlich gemacht habe, dass die ursprünglich geplanten Veränderungen in der Landeslehrstätte so nicht kommen. Insofern habe die Petition Wirkung erzielt. „Wir hoffen in Zukunft bei der Entwicklung der Landeslehrstätte auf einen besseren Dialog mit uns Ehrenamtlichen. Wir brauchen das Fortbildungsprogramm und das Land braucht wiederum unsere Beiträge für die Lösung wichtiger Landesaufgaben“, betonte Arndt Müller.

Im Herbst 2020 waren Pläne des Landesamtes für Umwelt, Naturschutz und Geologie M-V bekannt geworden, die eine Umstrukturierung der traditionsreichen Landeslehrstätte für Naturschutz und nachhaltige Entwicklung vorsahen. Das Landesamt plante, Personal aus der Bildungseinrichtung abzuziehen und sie zu einer Stabsstelle der Amtsleitung umzustrukturieren und die Landeslehrstätte als eigenständige Institution aufzulösen. BUND und Heimatverband informierten sich über die Pläne und protestierten gegen die geplanten Maßnahmen. Nach ihrer Auffassung ist mit den geplanten Veränderungen ein weitgehend freier, vielfältiger und umfangreicher Bildungsbetrieb der Landeslehrstätte nicht mehr in der bisherigen Qualität gewährleistet.

Mit einer im November 2020 aufgesetzten Petition und einer damit verbundenen, kürzlich beendeten Unterschriftensammlung wird der Landwirtschafts- und Umweltminister Dr. Till Backhaus aufgerufen, die Landeslehrstätte und damit Umweltbildung und Wissenstransfer zur Bewältigung der Naturschutzkrise zu stärken. BUND und Heimatverband kritisieren insbesondere, dass der Minister die vielen ehrenamtlichen Natur- und Umweltschützer*innen sowie Kulturlandschafts- und Heimatpfleger*innen und ihre Interessenvertretungen nicht in die Überlegungen des Landesamtes einbezog. Die Ehrenamtlichen, aber auch zahlreiche Berufsgruppen insbesondere auch in den Verwaltungen brauchen das umfangreiche Fortbildungsprogramm der Landeslehrstätte. Das Land wiederum ist auf das ehrenamtliche Engagement der Natur- und Umweltschützer*innen sowie Heimatengagierten angewiesen, da es sonst viele administrative Aufgaben im Natur- und Umweltschutz nicht bewältigen kann.