Schlagwörter

, ,

Ich war mir ja mit der Luca-App so ein bisschen im Zweifel. Wie kann Mecklenburg-Vorpommern an der Spitze in Deutschland sein, auch wenn es nur um Nachnutzung als Bundesland geht, wo doch von alt her überbracht eher 50 Jahre später für unsere Heimat stehen? Immerhin hat sich Landesmutter Schwesig selbst verbürgt. Klar, Rapper Smudo als Miterfinder garantiert auch noch für Luca, sie soll ihm ja sogar selbst entsprossen sein. Die Fantastischen Vier sind nun leider nicht mein Musikgeschmack, aber das tut hier nichts zur Sache.

Nun hat heute das Müritzeum Waren (Strelitzius berichtete) Eintritt nur mit Luca verkündet, hoffentlich nicht auf Befehl von oben, bzw. aus der Landeshauptstadt. Könnte uns ja in Mecklenburg-Strelitz auch noch einfallen, die App als Türöffner. Also habe ich flugs das Teil auf mein Handy heruntergeladen, und bin prompt in Folge gescheitert. Weil, man kommt nur mit enormer Ausdauer und extremem Trickreichtum dazu, die Hürde „Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen“ zu überspringen. Aber genau das Hindernis muss unsereins nehmen, wenn er überhaupt seine Daten eingeben und schlussendlich seinen eigenen QR-Code generieren, sprich, sich zu erkennen geben will.

Nach etwa einer Stunde, man hat ja sonst nichts zu tun, war das Problem gemeistert. Die taufrischen Apps auf der Holden und meinerselbst Mobiltelefon habe ich wieder gelöscht, neu heruntergeladen, in einem Fall auch zwei Mal, und dann in einer Art Fingerballett tatsächlich das Kreuz bei „Datenschutzerklärung gelesen“ setzen können. Fragt mich bloß nicht nach der Choreografie! Ich habe das mal an die Apper gemeldet. Vielleicht ist man auch von einer Stunde Lesezeit ausgegangen. Lang genug ist die Datenschutzerklärung in der Tat.

Nun sind wir digital gewappnet, ein gutes Gefühl. Gestern musste ich mich noch per Kugelschreiber auf dem Weg zum Tagesjob in eine Liste eintragen. Allerdings habe ich auch noch meine Temperatur gemessen, vielleicht nicht so vorsintflutlich. Nun ist die Zukunft angebrochen. Hoffentlich setzt sich die App auch in Strelitzien durch. Von privat bei Kernfamilie und Co. ganz zu schweigen.

https://www.ndr.de/nachrichten/mecklenburg-vorpommern/Kritik-an-Schwesigs-Werbetermin-fuer-Luca-App,coronavirus4598.html