Schlagwörter

,

Ich gestehe, dass sich auch bei mir so langsam miese Laune breit macht. Das Niesel-Piesel-Wetter da draußen ist das kleinere Übel, aber Corona in der Seenplatte drückt einem schon mächtig aufs Gemüt, selbst wenn es ein sonniges ist. Da greife ich gern zum bewährten Mittel gegen depressive Einflüsse und setze ein Apfel-Hackfleisch-Gratin auf den Speiseplan. Ist ein wenig aufwändig herzustellen, aber so viel vor außer Haus kann man in diesen lausigen Zeiten ohnehin nicht veranstalten. Setzt mal bis in den Ofen anderthalb Stunden an, und dann noch mal 45 Minuten bis zur Auftischreife, in denen ich zum Beispiel diese Zeilen schreibe.

Zunächst wird mit bloßen Händen gematscht. 500 Gramm Rinderhack habe ich mit zwei Eiern, Semmelbröseln zum Binden, 100 Gramm geraspeltem Gouda und einem Bund gehackter Petersilie vermengt. Die Mische kräftig mit Salz, Pfeffer und Cayennepfeffer abschmecken und in eine mit Olivenöl ausgepinselten Auflaufform einstreichen. Belohnung mit einem Schluck Bier/Wein.

Zweiter Arbeitsgang: Drei säuerliche Äpfel und eine halbe Sellerieknolle schälen und grob raspeln. Mit dem Saft einer Zitrone vermischen, zwei Teelöffel Meerrettich dazugeben, erneut salzen, pfeffern und cayennepfennern und die Masse über das Hackfleisch in der Auflaufform geben. Erneute Motivation siehe oben.

Dritte Runde: 250 Milliliter Sahne, einen zerpflückten Gorgonzola (150 Gramm) und drei Eier verrühren, Salz- und Pfeffermühle letztmalig bemühen und die Mixtur über das Gratin verteilen. Mein Vater legte sich ja zu Lebzeiten den Schimmelkäse blank aufs Brot. Da komme ich nicht nach ihm, aber zur Verarbeitung in der Küche ist Gorgonzola schon ein Gedicht.

Die Auflaufform wandert nun auf den auf 200 Grad oben und unten vorgeheitzen Ofen. Zwischenzeitliche dritte Selbstauszeichnug des Kochs, gern auch im Verein mit der Gefährtin. Nach einer Dreiviertelstunde sollte ein Gratin geworden sein. Ein paar Tomatenscheibchen als Dekoration sorgen endgültig dafür, dass es kein Halten mehr gibt. Ich hatte noch einen Stängel Rosmarin in meinem verwaisten Kräuterbeet stehen und habe ihn nach nach dem Foto-Termin nachweihnachtlich quer über das Essen vernadelt. Die Holde kommt eben mit geraspelten Möhren um die Ecke, passt.

Vielleicht sollte man das Gratin verimpfen, natürlich mit Worcestersauce, bei uns hat es jedenfalls gewirkt! Guten Appetit, und Kopf hoch!