Schlagwörter

, , , , ,

Das Niederdeutsche bricht sich Bahn für etwas mehr Barrierefreiheit im Virtuellen Landesmuseum Mecklenburg-Vorpommern, von dem hier im Blog regelmäßig berichtet wird. Wer das Onlineangebot www.landesmuseum-mv.de besucht, kann sich in der plattdeutschen Version ab sofort den Startseitentext und die Einführungen zu den neun Themenrubriken vorlesen lassen.

Die Initiative hierzu ergriff der Ortschronist Dieter Kölpien aus Güstrow. Er begeisterte mehrere „Güstrower Plattsnacker“ dafür, Texte ehrenamtlich einzulesen, mit demHandy aufzunehmen und zur Veröffentlichung an die Stiftung Mecklenburg zu schicken. Auf diese Weise entstand ein neuer, bunter und lebendiger Zugang zur Landesgeschichte und zum Niederdeutschen. Der damit gemachte Anfang soll ausgebaut werden: Wer Lust hat, selbst Texte im Virtuellen Landesmuseum auf Platt (oder auch auf Hochdeutsch oder Englisch) aufzunehmen, schreibe bitte eine E-Mail an ostrop@stiftung-mecklenburg.de.

Das Virtuelle Landesmuseum ist ein Gemeinschaftsprojekt der Stiftung Mecklenburg mit dem Museumsverband in Mecklenburg-Vorpommern e.V., das durch das Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur MV gefördert wird.