Schlagwörter

, ,

Foto: Polizei

Zwei verdächtige Reisekoffer an einem Latenenmast haben heute Morgen gegen 8.35 Uhr die Polizei in Neubrandenburg auf den Plan gerufen. Sie standen in der Stargarder Straße vor dem dortigen Wohn- und Geschäftshaus. Die Koffer waren mit einem Zahlenschloss an dem Mast befestigt, mit je einem Schriftzug beschrieben und zeigten in Richtung der Hauseingänge.

Zur Gefahrenabwehr wurde die Stargarder Straße zwischen dem Marktplatz und der Kleinen Wollweberstraße vorsorglich für den Fußgänger- und den Fahrzeugverkehr gesperrt. Bei dem ersten Koffern handelte es sich um einen roten Reisekoffer, aus welchem eine Deutschlandfahne ragte und auf welchem der Schriftzug “ Eure Kinder eure Schulden“ stand. Im unteren Bereich war eine kleine Deutschlandfahne aufgebracht. Bei dem zweiten Koffer handelte es sich um einen blau-roten Kinderkoffer mit Feuerwehrmotiv. Dieser Koffer war mit transparenter Folie umwickelt, auf welcher „Mama hat Corona“ stand. Neben den beiden Koffern standen zwei Grabkerzen.

Bei einer Prüfung der Schriftzüge ergaben sich Hinweise zu ähnlich gelagerten, bereits vergangenen Sachverhalten und somit auch auf einen möglichen Tatverdächtigen. Der Mann konnte daheim angetroffen werden. Bei diesem handelt es sich um einen 57-jährigen Deutschen, welcher gegenüber den Beamten zugab, die Koffer dort abgestellt zu haben, da er diese spenden wollte.

In beiden Koffern befanden sich Toilettenpapierrollen und Plüschtiere, die mit zusammenhanglosen Schriftzügen beschmiert waren, sowie leere Plastik- und Bierflaschen. Alle Gegenstände wurden sichergestellt. Gegen den 56-Jährigen wurde ein Ermittlungsverfahren wegen der Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung von Straftaten gem. § 126 StGB eingeleitet. Der Einsatz wurde um 9.15 Uhr beendet und die Sperrung aufgehoben.