Schlagwörter

, ,

Auch die Schleuse Canow kann nicht mehr passiert werden.

Die vor Ort mit Personal bedienten Schleusen an der-Oberen-Havel-Wasserstraße (OHW) und der Müritz-Havel-Wasserstraße (MHW) stehen ab sofort bis voraussichtlich 20. April nicht mehr für den Schiffsverkehr zur Verfügung. „Auf Grund der gegenwärtig bestehenden Ansteckungsgefahr und der damit verbundenen Gesundheitsrisiken durch das Corona-Virus ist diese Einschränkung im Sinne unserer Beschäftigten und der Nutzer/-innender Wasserstraßen erforderlich“, heißt es in einer Mitteilung des Wasserstraßen- und Schifffahrtsamtes Eberswalde.

Ausgenommen hiervon sind die automatisierten, in Selbstbedienung nutzbaren Schleusen des Reviers. Dies sind in den Rheinsberger Gewässern: Schleuse Wolfsbruch; Obere-Havel-Wasserstraße: Schleusen Liebenwalde, Bischofswerder, Zehdenick, Schorfheide, Regow, Bredereiche, Fürstenberg Voßwinkel, Himmelpfort, Zaaren (erst ab 6. April); Templiner Gewässer: Schleuse Templin; Werbelliner Gewässer: Schleusen Rosenbeck und Eichhorst (ab Anfang April wegen derzeit laufender Bauarbeiten).

Es muss mit Einschränkungen auf den jeweiligen Kanalstrecken gerechnet werden, da keine Verkehrssicherungsarbeiten und Beseitigungen von Schifffahrtshindernissen durchgeführt werden können, heißt es weiter. Aktuelle Meldungen unter

www.elwis.de