Schlagwörter

, , , ,

In Mirow sollen beide Badestege erneuert werden. Fotos: Kevin Lierow

Gute Nachrichten für die Bürger von Mirow und Diemitz sowie die Besucher der Stadt und ihres Ortsteils: Noch in diesem Jahr sollen die Badesteganlagen in beiden Orten erneuert werden. Bereits am Montag nach der Kommunalwahl hat Bürgermeister Henry Tesch in seinen Bemühungen losgelegt und kann jetzt mitteilen, dass der vorfristige Maßnahmenbeginn genehmigt ist und auch die entsprechende Förderung durch den Landkreis Mecklenburgische Seenplatte aus dem Programm zur Förderung integrierter ländlicher Entwicklung (ILERL M-V) bereitgestellt wird.

Die jeweils erforderlichen Eigenmittel sind im Haushalt der Stadt eingestellt. „Der Neubau der Steganlagen war längst überfällig, und deshalb freue ich mich, dass es so zügig mit den Genehmigungen geklappt hat“, so der Bürgermeister. Die Ausführungsplanung solle noch im Juli erfolgen, ab August dann die Ausschreibungsphase und Vergabe der Bauleistungen.
Die Bauausführung selber könne dann noch, wenn alles schnell geht und glatt läuft, im September und Oktober erfolgen.

In Diemitz soll dieses trostlose Bild schon bald der Vergangenheit angehören.

In Mirow geht es um den Ersatzneubau von zwei Badestegen (Süd und Nord) von je 30 Metern Länge, ausgeführt als Holzsteganlage, sowie zuzüglich um einen geländerfreien Sprungbereich. Hinzu kommen noch zwei Badeplattformen. In Diemitz muss der Abriss der alten Steganlage erfolgen. Der Neubau eines Steges von ca. 38 Metern Länge und 1,6 Metern Breite erfolgt im Anschluss, ebenso der Bau einer Badeplattform inklusive einer Leiter aus Edelstahl zum Ein-und Ausstieg.

„Mein Dank gilt allen Bürgerinnen und Bürgern, die mich immer wieder darauf angesprochen haben, hier endlich eine Lösung zu finden“, betonte Tesch. „In Diemitz geht mein Dank auch an den örtlichen Förderverein. Und natürlich danke ich dem Fördergeber. Nicht alles lässt sich von heute auf morgen lösen oder ändern, aber ich möchte auch keine Zeit versäumen, die Dinge sind schwierig und komplex genug.“