Schlagwörter

, , ,

Zeit Online hat den Kulturkosmos Müritz e.V. am Wochenende zwecks Stellungnahme mit Informationen aus internen Polizeidokumenten konfrontiert. Zu diesen Dokumenten berichtet Zeit Online heute ausführlich über die Planung des Polizeieinsatzes zum Fusion Festival 2019. (https://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2019-05/fusion-festival-polizeieinsatz-sicherheitskonzept-interne-dokumente/komplettansicht)

Die Recherchen von Zeit Online übertreffen die schlimmsten Befürchtungen des Kulturkosmos e.V. als Veranstalter. Die Planung geht laut dem Bericht von etwa 1.000 Polizeibeamten für den Einsatz aus. Allein 100 Polizeibeamte pro Schicht sollen mitten auf dem Festival stationiert werden und das Gelände mit uniformierten und zivilen Beamten anlasslos bestreifen.

Laut dem Bericht sollen sowohl Räumpanzer und Wasserwerfer, eine Beweissicherungs- und Festnahmeinheit als auch weitere Hundertschaften vorgehalten und im Bedarfsfall gegen die Gäste eingesetzt werden. Auch eine Spezialeinheit zum Lösen von Blockaden und Ankettungen ist laut Zeit Online angefordert. Sogar die Bundeswehr ist laut der Berichterstattung als Infrastrukturdienstleister am geplanten Einsatz beteiligt.

Dazu sagt Martin Eulenhaupt vom Kulturkosmos: „Die Polizei plant, wie sich jetzt bestätigt, ein unverantwortliches Eskalationsszenario gegen unser Kulturfestival. Unsere Gäste aus der ganzen Welt und die Menschen hier in der Region wollen, wie schon seit über 20 Jahren, einfach nur ein friedliches Fest feiern – und die Polizei will uns allen Ernstes Hundertschaften von Bereitschaftpolizei mit Wasserwerfern und Räumpanzern schicken. Mit diesen eskalativen Einsatzplanungen ist niemandem in Sachen Sicherheit geholfen. Die Landesregierung muss jetzt diesem unverhältnismäßigen Vorhaben sofort ein Ende setzen.“