Schlagwörter

, , , ,

Rand

Mit einer Literaturverfilmung startet mein Lieblingskino in Wesenberg in die neue Woche. „Am grünen Rand der Welt“ des dänischen Regisseurs Thomas Vinterberg basiert auf dem romantisch-viktorianischen Klassiker des englischen Romanciers Thomas Hardy.

England in den 1870er-Jahren: Die unkonventionelle Bathsheba Everdene (Carey Mulligan) erbt überraschend das Gut ihres Onkels in der südenglischen Grafschaft Dorsethshire. Farmer Oak (Matthias Schoenaerts) treibt das Schicksal zum Hof von Bathsheba, den er vor einem Großbrand rettet. Niemand ahnt, dass Oak, der nun zum neuen Verwalter bestellt wird, und die Gutsherrin ein Geheimnis teilen. Als Bathsheba noch mittellos war, hatte sie Oaks Heiratsantrag abgelehnt. Ihre Unabhängigkeit verteidigt sie auch gegenüber ihrem spröden, aber gutmütigen Nachbarn Boldwood. Doch als Troy, ein von der Liebe enttäuschter Soldat, mit ihr flirtet, gibt sie seinen Avancen nach – mit fatalen Folgen.

Wie es im Begleittext zum Film heißt, verbindet „Am grünen Rand der Welt“ eine Zeitreise in ein Universum, in dem Beziehungen mit Besitzaufzählung eröffnet wurden und Männer das Leben von Frauen formten, mit der Geschichte einer Liebe, die nie als solche deklariert wird. Eine rauschhaft bebilderte und vertonte Liebesgeschichte.

„Am grünen Rand der Welt“ läuft von Donnerstag bis Sonntag um 20 Uhr, am Sonnabend, Sonntag, Montag und Mittwoch auch um 17.30 Uhr, sowie am Dienstag und Mittwoch um 20 Uhr. Weiterhin im Programm die „Minions“, „Rico, Oskar und das Herzgebreche“ (Prädikat wertvoll) und nicht zu vergessen die Saurier der „Jurassic World“.