Schlagwörter

, , , ,

Anzeige

Das „Regolin am See“ in Diemitz ist eine angesagte gastronomische Adresse.

Das Restaurant „Regolin am See“ in Diemitz, das zu meinen gastronomischen Lieblingsadressen gehört, hat bereits vor einiger Zeit in der Küche Verstärkung bekommen. Christoph Liesche hat zuletzt als Sous Chef bei einem Catering-Unternehmen in Berlin gearbeitet und möchte sich nun erfreulicherweise mit Familie in der Region ansiedeln.

Zu den neuen Dessertkreationen gehört Butterkekseis.

Die Ochsenbäckchen im „Regolin“ waren mir ja bereits bekannt und haben mir auch diesmal gemundet. Erste Wahl! Das i-Tüpfelchen aber waren die Kalbsleberhäppchen mit geschmortem Porree, Birne und Preiselbeeren vorweg und das Butterkekseis hinterher. Zu sehen und zu schmecken, dass Chef Manuel Regolin und Christoph Liesche vortrefflich miteinander harmonieren und sich perfekt ergänzen. Es wäre ein Jammer, ein echter Verlust, wenn Liesche mit all seiner kulinarischen Raffinesse das „Regolin“ und die Kleinseenplatte wieder verlassen müsste, weil sich sein Wohnungswunsch nicht erfüllt.

Nicht ganz uneigennützig, unterstütze ich die Suche. Die sechsköpfige Familie hofft zum 1. Juli 2022 auf ein Haus zur Miete, gern mit Garten, in Bahnnähe zwischen Fürstenberg und Mirow, um die Verbindung nach Berlin zu Freunden und Verwandten halten zu können. Fragen, Ideen oder Informationen unter 0174 4529931 oder per Mail an sid.liesche@gmail.com 

Wer seine Schritte nach Diemitz ins „Regolin am See“ lenken will, geöffnet ist jetzt freitags bis sonntags von 12 bis 20 Uhr. Letzter Öffnungstag vor der Winterpause ist der 19. Dezember. Das Puppentheater „DIE MIEZe“ wird dann um 15 Uhr seine skurrile Weihnachtsgeschichte „Der Einachtshase“ spielen. Das Stück handelt von den wirklich tragischen Problemen, die Osterhasen in der Weihnachtszeit haben. Die Theaterdirektion teilt mit, dass es ein Stück für „nicht zu kleine Kinder und nicht zu große Erwachsene“ ist. Der Eintritt ist frei, der Hut geht rum.

Ein besonderer Tag auch, was die Küche angeht: Da dies der letzte Öffnungstag ist, wird es nur noch das geben, was da ist. Quasi „solange der Vorrat reicht“. Die letzten Jahre war dies ein gemütlicher Nachmittag und Abend, und alle sind satt geworden, versichert das „Regolin“-Team.

Der perfekte Einstieg: Kalbsleberhäppchen mit geschmortem Porree, Birne und Preiselbeeren.