Schlagwörter

, , ,

In den Morgenstunden des zurückliegenden Sonnabend gegen 4 Uhr wurden Polizeibeamte des Polizeihauptreviers Waren von Bewohnern eines Mehrfamilienhauses auf dem Warener Papenberg über unzulässigen Lärm informiert. Vor Ort konnten die Beamten jedoch keine Lärmbelästigung feststellen.

Gegen 8 Uhr meldete sich erneut ein Anwohner, der über sehr laute Musik klagte. Diese wurde bereits vor dem Betreten des Mehrfamilienhauses wahrgenommen. Auf Klingeln und Klopfen der Beamten reagierte niemand in der Wohnung, aus der zudem ein deutlicher Marihuanageruch wahrnehmbar war. Die Musik wurde jedoch abgeschaltet. Da die Bewohner nicht auf die Kontaktversuche reagierten und deutliche Anhaltspunkte für den Besitz und Konsum von Drogen vorlagen, ersuchte der Dienstgruppenleiter die Staatsanwaltschaft Neubrandenburg um die Einholung eines Durchsuchungsbeschlusses. Nach der Genehmigung öffnete ein Schlüsseldienst die Wohnungstür. Neben dem 36-jährigen, deutschen Wohnungsinhaber wurden auch diverse Betäubungsmittel und Konsumutensilien sowie ein Elektroschocker aufgefunden und sichergestellt.

Dem sichtlich unter Drogeneinfluss stehenden Mann wurden zum Abschluss die neuen Wohnungsschlüssel übergeben. Die Kosten hierfür werden ihm in den nächsten Tagen in Rechnung gestellt. Des Weiteren erwarten den Mann Ermittlungen der Kriminalkommissariataußenstelle Waren.