Schlagwörter

, ,

Henry Tesch und Anna Doss bei der Übergabe der Bauten in der Fockbeker Straße. Im Hintergrund das neue Wohnhaus. Foto: Frank Thederan

Zum Projekt und seiner sehr guten Umsetzung waren sich alle einig: Mit dem Neubau in der Fockbekerstraße 4 und der Umgestaltung des Umfeldes ist für 15 Mietparteien ein attraktiver Wohnstandort in Mirow entstanden. Die Investitionen betragen 2,4 Millionen Euro. Alle Bauten konnten jetzt ihrer Nutzung übergeben werden. „Die Wohnungen haben einen hohen Standard, von der Fußbodenheizung bis zu den elektrischen Rolläden“, hob Wobau-Geschäftsführerin Anna Doss hervor. Ein Fahrstuhl sorge dafür, dass die Barrierefreiheit gut umgesetzt werden könne.

„Wir sind alle überglücklich“, so Bürgermeister Henry Tesch, „dass dieses Projekt in Mirow erfolgreich geplant und umgesetzt wurde.“ „Wir überlegen ernsthaft, einen zweiten Bau an dieser Stelle in Angriff zu nehmen.“ Wichtig war es, so Tesch, dass auch der Bürgersteig fertiggestellt werden konnte. Als besonders schöne Idee bewertete das Stadtoberhaupt die Aufschüttung eines Spielberges, der im Winter zum Rodeln einlädt.