Schlagwörter

,

Danny hat von der Sippe die Nase voll. Foto: Tiergarten Neustrelitz

Futter geht bei Affen fast immer. Auch Berber Danny konnte letztlich nicht seinen Appetit zügeln und ist den listigen Pflegern im Neustrelitzer Tiergarten auf den Leim gegangen. Die hatten ein Riesenproblem damit, den notorischen Spaziergänger wieder einzufangen, der sich gern mal auf eine Bank mitten unter die Tiergartenbesucher begab und so tat, als gehöre er gar nicht ins Gehege. Da konnte er stundenlang sitzen, solange man ihm nicht zu nah kam. Oder er kam zu nahe und stibitzte verdutzten Gästen das eine oder andere Utensil. Zu verdenken waren die Ausflüge dem Oldie nicht, denn es gab immer mal wieder Zoff in der Sippe. Kein Respekt mehr vor dem 18-Jährigen.

Jetzt bewohnt Danny das ehemalige Nasenbärengehege. Seine Fresslust hat ihn hineingeführt, nun geht es nicht mehr ohne Weiteres zurück, denn die neue Adresse ist ausbruchssicher. Dannys Freundin, die achtjährige Artemis, ist dem Senior übrigens freiwillig gefolgt und macht nun mit ihm auf affige WG.

Übrigens kann man Danny, Artemis und andere Tiere auch nach Hause tragen. Sie zieren den Tischkalender 2021 des Tiergartens Neustrelitz, der für neun Euro im Empfangsgebäude zu erhalten ist und bei der leider in diesem Jahr pandemiebedingt ausfallenden Tiergartenweihnacht mit Sicherheit ein  Renner gewesen wäre.