Schlagwörter

, ,

Zeitgleich zur angemeldeten Versammlung unter dem Motto „Freiheit,
Frieden, Menschlichkeit – Beendigung des Maskenzwangs – Abkehr von
Angst- und Panikpolitik“ gestern gegen 19.20 Uhr mit nach Polizeiangaben ca. 200 Teilnehmern fand auf dem Marktplatz in Neubrandenburg eine
Spontanversammlung statt. Aufgerufen über soziale Medien,
versammelten sich ca. 60 Personen, darunter „augenscheinlich auch
Personen des rechten Klientels“, um laut Polizei gegen eine „vermeintliche Sexualstraftat“ zu protestieren, welche am Morgen des 1. November in
Neubrandenburg bekannt geworden war.

Die Versammlung verlief störungsfrei. Die Kommunikation zwischen den
Versammlungsteilnehmern und der Polizei gestaltete sich schwierig, da
sich kein Versammlungsleiter zu erkennen gab, heißt es weiter im Polizeibericht. Die Versammlungsteilnehmer wurden gebeten, die Vorschriften der Corona-Schutz-Verordnung MV zu beachten. Gegen 20 Uhr war die Spontanversammlung beendet.