Schlagwörter

, , ,

Der brandneue Diemitzer Steg. Foto: Dorfverein

Der Hauptausschuss der Neustrelitzer Stadtvertretung wird sich heute Abend mit einem Thema beschäftigen, das bereits hohe Wellen geschlagen hat. Bürgermeister Andreas Grund hat aus Haftungsgründen in Sitzungen der Stadtvertretung, zweier Ausschüsse und der Ortschaftsräte die Notwendigkeit betont, die Badestege in Fürstensee, Klein Trebbow und Prälank abbauen oder Badeaufsichten installieren zu wollen, gegebenenfalls sogar die Badestege wegzunehmen und trotzdem Badeaufsichten einzusetzen.

Das Stadtoberhaupt beruft sich dabei unter anderem auf ein Urteil des Bundesgerichtshofes, das sich aber nach Ansicht des Juristen und Stadtpräsidenten Ernst-August von der Wense mit einem ganz anderen Sachverhalt beschäftigt. Auch der Kommunale Schadensausgleich (KSA) könne in der Angelegenheit nicht herangezogen werden. Die Argumentation des Experten hänge ich ebenso an wie einen Brief des empörten Ortschaftsrates Fürstensee an den Bürgermeister. Auch in Klein Trebbow gibt es jede Menge Unmut.

Ein paar Kilometer weiter bei den Nachbarn im Amt Kleinseenplatte freuen sich übrigens unter anderem die Diemitzer über ihren funkelnagelneuen Badesteg am Vilzsee. Stolze 20 Meter länger als sein Vorgänger, wird er nach Auskunft des Dorfvereins lediglich beschildert, um die Kommune aus der Haftung zu nehmen, und die Badesaison kann beginnen. Die feierliche Übergabe des Steges, den die Mirower Firma Krumm nach eigener Aussage für die Ewigkeit gebaut hat, ist wegen der Corona-Krise allerdings erst einmal verschoben worden.

Zurück nach Neustrelitz „Wir erwarten, dass zumindest in Fürstensee und Klein Trebbow keine Veränderungen eintreten. Prälank ist deshalb ein Problem, weil die beiden Stege reichlich in der Luft hängen. Der Rückgang des Wassers lässt kaum ein Hineinhüpfen vom Steg aus zu. Das werden wir diskutieren“, so der Stadtpräsident gegenüber Strelitzius. Ob der Hauptausschuss heute Abend beschlussfähig sein wird, bleibt abzuwarten. Erste Absagen gibt es bereits. Zumindest werden im Ratssaal die Sicherheitsabstände gewahrt sein.