Schlagwörter

, , ,

Ausläufer des Sturms „Sabine“ mit seinen Orkanböen haben auch den Neustrelitzer Tiergarten nicht verschont und für Bruch gesorgt. Ein kapitaler Ast hat gestern am späten Nachmittag kurz vor Feierabend der Tierpfleger zwischen Kinderspielplatz und dem Gehege der Kune-Kune-Schweine eine der neuen Erlebnisstationen zerstört. Die Besucher an diesem windigen Tag waren zuvor auf ungefährdete Bereiche des Tiergartens orientiert worden.

Trockenschäden im alten Baumbestand des Tiergartens und starker Wind führen immer mal wieder zu Abbrüchen, weshalb die Bäume an den Hauptwegen aus Sicherheitsgründen auch regelmäßig kontrolliert werden. Erst unlängst hatte ein von Insekten befallener umstürzender Baum die Eselunterkunft erheblich beschädigt. Besucher und Tiere wurden zum Glück in beiden Fällen nicht verletzt.

Im Oktober 2017 hatte Orkan „Xavier“ ein regelrechte Schneise in den Tiergarten geschlagen. Die Einrichtung musste wegen der Aufräumarbeiten mehrere Tage schließen. Noch schlimmer traf es die durch den Krieg und die Jahre danach schwer geprüfte Anlage bei einem Orkan 1956. Kurz darauf beschloss die Stadt Neustrelitz, den Tiergarten wiederzuerrichten.