Schlagwörter

, , ,

Mit einem Vortrag über Großherzog Georg von Mecklenburg-Strelitz und seine Familie wird am morgigen Freitag, den 29. November, um 18 Uhr, die Reihe über die Persönlichkeiten fortgesetzt, die in der Mirower Fürstengruft bestattet wurden. Sandra Lembke stellt im 3 Königinnen Palais an diesem Abend die Lebenswege des Regenten, seiner Gattin Marie sowie zweier Kinder des Paares vor.

Großherzog Georg von Mecklenburg-Strelitz (1779-1860), der Bruder der Königinnen Luise und Friederike, genoss als Landesvater hohes Ansehen. Bereits als junger Mann besuchte er die großen Höfe Europas und wurde auch von seinem Vater mit diplomatischen Missionen betraut. Nach der Thronbesteigung zeichnete Großherzog Georg für wichtige Reformen in Mecklenburg-Strelitz verantwortlich. Weiterhin prägte er das Neustrelitzer Stadtbild durch eine Vielzahl heute noch erhaltener Bauten und trat als großer Förderer von Musik und Kunst in Erscheinung.

Seine Ehefrau Marie von Hessen-Kassel (1796-1880) engagierte sich karitativ und half Landeskindern, wo sie nur konnte. Auf ihre Initiative geht unter anderem die Errichtung eines Kindergartens für die Residenzstadt Neustrelitz zurück – eine Stiftung zum Gedenken an ihre jung verstorbene, älteste Tochter. Großherzogin Marie war zudem eine begabte Malerin, die Bilder großer Meister hervorragend kopierte, aber auch eigene Werke schuf. Über dem Altar der Neustrelitzer Stadtkirche ist beispielsweise noch heute die großartige Kopie eines Raffael-Gemäldes zu bewundern, die von der Großherzogin angefertigt wurde.

Bereits nach fünf Jahren geschieden

Der Tochter Caroline (1821-1876) stand eigentlich eine glänzende Zukunft als Königin von Dänemark bevor. Ihre Ehe mit dem Kronprinzen Frederik wurde jedoch bereits nach fünf Jahren geschieden. Zurück in Neustrelitz, widmete sich Caroline wohltätigen Aufgaben und stiftete beispielsweise Mittel zur Errichtung und Unterhaltung des nach ihr benannten Krankenhauses.

Den jüngsten Sohn Georg (1824-1876) zog es nach Russland, wo er später zum General avancierte. Er heiratete eine Urenkelin Katharinas der Großen und begründete den russischen Zweig des Hauses Mecklenburg-Strelitz.

Aufgrund der Winteröffnungszeiten des 3 Königinnen Palais beginnen die Vorträge ab sofort bereits um 18 Uhr! Im Dezember wird Sandra Lembke eine kleine Weihnachtspause einlegen, der nächste Vortrag ist dann für Ende Januar 2020 geplant.