Schlagwörter

, , , ,

Mit „Nurejew – The White Crow“ und „Ich war noch niemals in New York“ unterbreitet das Wesenberger Kino in der neuen Vorstellungswoche gleich zwei unbedingt attraktive Angebote. Mein Favorit ist der opulente Film über Rudolf Nurejew (1938-1993) , einen der größten Ballettstars des 20. Jahrhunderts, der in den 60-er Jahren, immer vom KGB beobachtet, bei einem Gastspiel des Leningrader Kirow-Balletts in Paris im Westen bleibt. Regisseur und Darsteller Ralph Fiennes („Der englische Patient“) erzählt die unglaubliche Geschichte des legendären Nurejew, verkörpert vom ukrainischen Weltklasse-Balletttänzer Oleg Ivenko. David Hare („Der Vorleser“) hat das Drehbuch geschrieben.

„Ich war noch niemals in New York“, die Verfilmung des Udo-Jürgens-Musicals, wartet mit einer deutschen Starbesetzung auf: Heike Makatsch, Uwe Ochsenknecht, Katharina Thalbach, Moritz Bleibtreu auf unfreiwilliger Kreuzfahrt. Regie führte Philipp Stölzl. „Die deutsche Antwort auf „Mamma Mia“, schreibt Filmstarts.de. Locker und schwungvoll gesungen und getanzt, sorge der Film nach „versiebtem Auftakt“ für zunehmende Stimmung im Kinosaal.

„Nurejew“ läuft Donnerstag, Sonnabend, Dienstag um 20 Uhr sowie am Sonntag um 15 Uhr. „Ich war noch niemals in New York“ ist am Donnerstag, Sonnabend und Dienstag um 17.30 Uhr sowie am Freitag um 20 Uhr zu sehen.