Schlagwörter

, ,

Rund 100 Touristiker und dem Tourismus Verbundene sind am Freitagabend der Einladung auf den Wesenberger Burghof gefolgt. Anlass war der 10. Jahrestag der Touristik GmbH Mecklenburgische Kleinseenplatte. Eingeladen hatten Amtsvorsteher Heiko Kruse und der Geschäftsführer der GmbH, Enrico Hackbarth. Trotz des einsetzenden Regens ließen es sich die Gäste des „Kindergeburtstages“, wie Kruse in einer kurzen Ansprache das Jubiläum bezeichnete, bei Bratwurst und Glühwein an den Feuerschalen wohl sein.

Amtsvorsteher Heiko Kruse

Der Amtsvorsteher erinnerte daran, dass bereits 2004 bei der Ämterfusion Mirow-Wesenberg Gedanken zur Gründung einer Touristik GmbH verfolgt wurden. Zu dem Zeitpunkt hatte es in Mirow und in der Woblitzstadt zwei Touristinformationen gegeben, deren Personal nach entsprechenden Beschlüssen der Gemeindevertretungen schließlich zusammengeführt wurde. 2009 wurde mit der Arbeit der GmbH begonnen, Schwerpunkte wurden definiert: Belebung des touristischen Marketings, Werbung und Öffentlichkeitsarbeit für den Tourismus in der Kleinseenplatte, Entwicklung von Projekten unter anderem zur Inanspruchnahme von Fördermitteln, Vertrieb von Werbemitteln, Präsenz auf Messen und bei Workshops.

Geschäftsführer Enrico Hackbarth

„Die Touristik GmbH hat sich beständig weiterentwickelt“, schätzte Kruse ein, auch wenn sie in zehn Jahren vier Geschäftsführer erlebt habe. Seit 2015 steht Enrico Hackbarth an ihrer Spitze. Er will der Kleinseenplatte auch treu bleiben, wie mir der Geschäftsführer sagte, und die Kleinseenplatte als Marke weiterentwickeln. Dem Engagement meines Blogpartners und seines Teams ist es unter anderem zu danken, dass sich der Ötillö SwimRun in der Kleinseenplatte etabliert hat und ihren Namen in die Welt trägt.

Amtsvorsteher Kruse machte keinen Bogen um das heiß diskutierte Thema Kurtaxe. „Es ist nicht immer einfach, Ideen zu verwirklichen, wenn das liebe Geld fehlt. Deshab ist die Forderung nach flächendeckender Einführung der Kurtaxe legitim, um Schwung in die weitere Entwicklung der Tourismusregion zu bringen.“ Er sei schon heute auf den 18. Geburtstag der Tourisik GmbH gespannt, so Kruse abschließend, „wenn das Kind volljährig wird.“