Schlagwörter

, , , ,

Paddler und Ruderer hatten die geringsten Probleme. Ansonsten soll die geschlossene Schleuse dem Wassertourismus in der zurückliegenden Saison Einbußen in Millionenhöhe beschert haben. Besonders hart betroffen die Mecklenburgische Seenplatte. Foto: WSA Eberswalde

Die Baumaßnahmen an der Schleuse Zaaren bei Templin (Strelitzius berichtete) sind inzwischen so weit fortgeschritten, dass eine Öffnung der Anlage ab dem 7. November um 12 Uhr, dann täglich von 9 bis 15.45 Uhr, für die Schifffahrt möglich sein wird.

Aus heutiger Sicht wird die Schleusenanlage bis voraussichtlich Ende November vom Personal des Wasserstraßen- und Schifffahrtsamtes (WSA) Eberswalde manuell bedient werden. Regulär wird die Schleuse Zaaren dann nach der Winterpause zu Beginn der Saison ab April 2020 laut WSA voll automatisiert dauerhaft zur Verfügung stehen.