Schlagwörter

, , ,

Gespräch am Gartenzaun: Der CDU-Fraktionsvorsitzende Andreas Petters (rechts) stellt sich erneut zur Wahl. Foto: Andrea Apmann

Die Neustrelitzer CDU-Kandidaten für die Stadtvertretung haben sich entschieden, ihre Wahlflyer (siehe Anhang) selbst zu verteilen. Seit einigen Tagen sind sie von Haustür zu Haustür unterwegs.  Dabei werden sie unterstützt von der Familie, von Freunden und Bekannten. „Ob jung, ob alt, alle sind eifrig bei der Sache. Beim Gang zu den Briefkästen kommt man oftmals ins Gespräch. Fragen werden beantwortet zu den Dingen, die bisher erreicht wurde, was noch offen ist. Es gibt viel Zuspruch für die positiven Veränderungen“, schreibt mir Andrea Apmann, Beisitzerin im CDU-Gemeindeverband Neustrelitz.

Kandidatin Silvia Koch (links) im Einsatz.

Aber auch Kritisches werde angesprochen. „Auf alles kann es nicht gleich eine Antwort geben, aber, es ist wichtig zuzuhören und zu begreifen, was die Menschen bewegt“, so meine Leserin. Zu Fuß werfe man einen anderen Blick auf seine Heimatstadt, sei in Bewegung und dürfe hoffen, dass der Flyer auch gelesen wird und nicht gleich in die Papiertonne fliegt, „damit sich nach der Wahl auch wieder etwas bewegt. Denn jeder sollte die Chance begreifen und ergreifen, mitzubestimmen, wer künftig ein Vertreter der Stadt, sprich Stadtvertreter sein wird“.