Schlagwörter

, ,

Am gestrigen Nachmittag kam es im Neubrandenburger Katharinenviertel zu zwei Geldbörsendiebstählen in Supermärkten. Zusammenfassend registrierte die Polizei in den vergangenen vier Wochen acht Fälle im Stadtgebiet von Neubrandenburg.

Gegen 14.15 Uhr gelang es bislang unbekannten Tätern, einen im Einkaufswagen transportierten Einkaufsbeutel zu entwenden, in dem sich Geldbörse und Schlüsselbund befanden. Der Beutel samt des Schlüsselbundes konnte wenig später in einem Verkaufsregal aufgefunden werden. Die Geldbörse blieb verschwunden.

Nahezu zeitgleich in einem anderen Supermarkt wurde einem Kunden ein Portemonnaie aus der Hosentasche entwendet. Es soll sich dabei um einen männlichen Täter gehandelt haben, schätzungsweise um die 30 Jahre alt, 1,80 m groß, normale Statur und bekleidet mit einer schwarzen, mittellangen Hose. Der Täter entfernte sich unmittelbar nach dem Diebstahl aus dem Supermarkt und ließ seinen vollen Einkaufswagen im Gang zurück.

Zurückliegende Diebstähle ereigneten sich ebenso in den anderen Stadtteilen, vorwiegend während des Einkaufs in Supermärkten. In einem Fall wurde ein Kellnerportemonnaie mit 500 Euro Tageseinnahmen in einem Neubrandenburger Café gestohlen.

Die Kriminalpolizei Neubrandenburg hat die Ermittlungen wegen der Diebstähle aufgenommen und bittet dahingehend um Mithilfe aus der Bevölkerung. Möglicherweise gibt es Zeugen, die Beobachtungen in Zusammenhang mit den Taten gemacht haben oder andere sachdienliche Angaben machen können. Hinweise nehmen die Polizei in Neubrandenburg unter 0395 5582 5224 oder die Internetwache der Landespolizei unter www.polizei.mvnet.de entgegen.