Schlagwörter

, , ,

Fotos: G. Henseler

Schon vor zwei Jahren hatten Unbekannte auf dem Voßwinkler Friedhof zwei historische Grabkreuze abgebrochen und entwendet (Strelitzius berichtete). Jetzt sind die Voßwinkler wieder erschüttert worden angesichts von Vandalismus und Diebstahl auf ihrem liebevoll gepflegten Friedhof, wie mir Pastorin Cornelia Seidel berichtet. Vermutlich in der Nacht von Samstag auf Sonntag, bei Vollmond, ist eine über einhundert Jahre alte Grabeinfassung abgebaut worden.

Während einige Metallpfähle herausgerissen und abtransportiert wurden, sind die Grabgitter zunächst liegengelassen worden. Sind die Diebe gestört worden, hatten sie keine Transportmöglichkeiten? Der ehrenamtliche Friedhofswärter hat am Sonntag mit Erschütterung diese Zerstörung festgestellt. Die Polizei wurde hinzugerufen, die Grabgitter sind sichergestellt.

„Zwar gibt es zu dem diesem Grab der Familie Radloff nach unserem Wissen keine Nutzungsberechtigten bzw. Angehörigen mehr im Dorf, dennoch prägte die Anlage den historischen Charakter des Friedhofs und wird nun sehr vermisst“, so die Pastorin. „Die Voßwinkler halten ihren Friedhof sehr in Ehren und empfinden eine solche Tat als Schändung der Toten- und Friedhofskultur. Wir bitten alle, denen am Abend bzw. in der Nacht zu Sonntag etwas auf oder am Friedhof aufgefallen ist, sich bei der Polizei zu melden und Angaben zu machen.“