Schlagwörter

, , , , , , , ,

Es lebe das Theater! Die Theater und Orchester GmbH Neubrandenburg/Neustrelitz lädt anlässlich des heutigen internationalen Welttheatertages herzlich zu zwei exklusiven und kostenfreien Streams auf ihrer Homepage ein. Beide Beiträge sind dort am 27. und 28. März abrufbar. 

Der packende Monolog „Ismene, Schwester von“ von Lot Vekemans unter der Regie von Tatjana Rese ist der diesjährige schauspielerische Beitrag zum Welttheatertag. Angelika Hofstetter spielt die unbekannte Tochter von König Ödipus und Schwester von Antigone. Dreitausend Jahre hat Ismene geschwiegen. Zerrissen zwischen Schuldgefühlen, Selbstvorwürfen und der Sehnsucht nach einem ganz „normalen Leben“ rechnet sie mit sich und ihrer berühmten Familie ab. Zwischen Wut und Trauer stellt sie uns die Frage, ob wir uns nicht aktiver in den Lauf der Geschichte einbringen sollten: „Ich wäre gern ein Held gewesen“, gibt sie am Ende zu. Zugleich aber ist ihr ebenso theatraler wie lebensnaher Monolog ein Plädoyer für das Recht auf ein ganz normales Leben.

Einen kleinen musikalischen Gruß der Neubrandenburger Philharmonie sendet die Violinistin Renate Frenzel. Sie spielt die „Fantasie Nr. 10 D-Dur für Violine“ von Georg Philipp Telemann (1681-1767).