Schlagwörter

,

Am Vormittag des 23. November wurden bei Bauarbeiten in der Plauer Straße in Röbel menschliche Knochen aufgefunden und sichergestellt. Nach erster Untersuchung der Rechtsmedizin Greifswald kann gesagt werden, dass es sich dabei um ein nahezu komplettes Skelett handelt, welches bereits über einen sehr langen Zeitraum im Erdreich liegt.

Somit kann laut Polizei derzeit ausgeschlossen werden, dass es einen Zusammenhang zu Vermisstenfällen der letzten 20 Jahre gibt. Es finden weitere Untersuchungen der Rechtsmedizin Greifswald statt, um genauere und detaillierte Angaben zu dem Skelett und dem Liegezeitraum machen zu können.