Schlagwörter

, , ,

Christopher Street Day 2018 auf dem Neustrelitzer Markt. Foto: Hjördis-Thyra Lingnau

Ein Wechselbad der Gefühle machen die Veranstalter des Christopher Street Day in Neustrelitz durch. Nachdem es gestern hieß, die Regenbogenfahne dürfe vor dem Rathaus aufgezogen werden (Strelitzius berichtete), hat mich heute Morgen Christian Arnold vom Verein Queer-Strelitz seitens der Organisatoren angerufen. Nach neuesten Informationen hat es am gestrigen Donnerstagnachmittag noch ein Telefonat zwischen Innenminister Lorenz Caffier und dem Neustrelitzer Bürgermeister Andreas Grund gegeben haben, wonach die Erlaubnis zum Hissen aufgrund der Flaggenordnung des Landes MV, in der die Beflaggung von Dienstgebäuden geregelt wird, nun doch nicht erteilt werden könne.

Arnold beruft sich auf die Neustrelitzer Gleichstellungsbeauftragte Melanie Biemann. Caffier soll aber zugesagt haben, das Problem vor den Rechtsausschuss des Landtages zu bringen, um künftig vielleicht anders verfahren zu können.

Unterdessen hat die Stadt mit einer Pressemitteilung reagiert, in der sie die Versagung ihres Antrages bestätigt. Bürgermeister Andreas Grund will den Rechts- und Verfassungsausschuss des Städte- und Gemeindetages mit dem Thema befassen. „Wir wollen Rechtssicherheit für die Kommunen schaffen. Dies kann ein Weg sein, unsere gemeinsamen Interessen für die Gestaltung von Vielfalt in unserer Stadt und Gesellschaft durchzusetzen. Wir hoffen, den Minister an unsere Seite zu bekommen, um das zu erreichen, was in anderen Städten, wie Berlin längst gang und gäbe ist. Aus meiner Sicht ist es als ein erstes gutes Ergebnis des CSD in Neustrelitz zu werten, dass jetzt Bewegung in das Thema gekommen ist“, so das Stadtoberhaupt.

Vor dem Neustrelitzer Rathaus wird morgen um 14 Uhr die CSD-Woche eröffnet. Die Teilnehmer werden dort mit der Stadtfahne und der Fahne „Vielfalt statt Einfalt“ der Partnerschaft für Demokratie Neustrelitz begrüßt. Dazwischen wird der Fahnenmast, an dem die Regenbogenfahne wehen sollte, symbolisch leer bleiben. Die Stadt Neustrelitz stellt dem veranstaltenden Verein außerdem ihr Werbemastensystem für weitere Regenbogenfahnen zur Verfügung. Sie werden an insgesamt neun exponierten Standorten in der Innenstadt zu sehen sein.

Die Stadt Neustrelitz und das Innenministerium vertreten unterschiedliche Auffassungen zur Beflaggung anlässlich des CSD in Neustrelitz. Die Stadt Neustrelitz ist der Meinung, dass die temporären Werbemasten auf dem Markt für Veranstaltungen nicht die Flaggenordnung des Landes berühren, da der offizielle Flaggenmast sich auf dem Rathausdach befindet. Das Innenministerium sieht hingegen eine Verbindung mit dem Dienstgebäude der Stadt und damit einen Verstoß gegen die Flaggenordnung des Landes als gegeben an.