Schlagwörter

, , ,

Freuen sich gemeinsam: Ulf Balke, Mudai Watanabe, Nico Böttcher (von links).

Der 23-jährige Mudai Watanabe hat in der Vorbereitung auf die neue Oberligasaison bei der TSG Neustrelitz schon seit einigen Wochen auf sich aufmerksam gemacht. Der Vertrag mit dem jungen Japaner konnte durch den Verein allerdings erst in diesen Tagen final zum Abschluss gebracht werden, da bis dato noch einige wichtige Dinge, unter anderem bezüglich seiner Aufenthaltsgenehmigung, zu klären waren.

Diese Formalien sind jetzt reguliert. Einen nicht unerheblichen Anteil an deren rechtzeitigem Gelingen noch vor dem Saisonstart hatte dabei Ulf Balke, der sämtliche Amtsgänge für Watanabe organisierte und von Seiten der Behörden die entsprechende  gute Unterstützung bei der Bearbeitung und Umsetzung  aller notwendigen Angelegenheiten erfuhr.

Wie der Großteil der Neustrelitzer Spieler verdient sich auch Mudai Watanabe seinen Lebensunterhalt selbst. Per 1. August hat Nico Böttcher, Geschäftsführer der Graphischen Werkstatt Neustrelitz, dem jungen Japaner die Möglichkeit eingeräumt, in seinem Unternehmen kreativ mitzuarbeiten. Die berufliche Zukunft Watanabes konnte somit sehr unkompliziert auf den Weg gebracht werden. Das Umfeld stimmt für den aus Tokio stammenden Mittelfeldakteur bei der TSG Neustrelitz. Er bedankt sich bei allen Förderern und Unterstützern, die ihm durch ihr Wirken eine positive Perspektive gegeben haben.

Filip Luksik nimmt seinen Abschied

Filip Luksik galt in den vergangenen Jahren als Garant für eine kontinuierliche Leistung auf dem Platz. Er kam in der Rückrunde der Saison 2016/2017 zur TSG Neustrelitz. Der damals 31-jährige brachte der Abwehr der Residenzstädter während seiner Zeit im Neustrelitzer Team  wichtige taktische Impulse und bewies sich jederzeit als fairer Sportsmann.

Luksik ist in Neustrelitz heimisch geworden. Er lebt hier mit seiner Familie und ist beruflich gut situiert. Gern hätten die Verantwortlichen der TSG Neustrelitz mit Luksik noch ein Jahr verlängert. Aber für den gebürtigen Slowaken ist jetzt Schluss mit dem Fußballspielen. Er bleibt dem Verein weiter gewogen, sieht seinen Lebensmittelpunk aber im Umfeld seiner Familie. Die TSG Neustrelitz wünscht ihm alles Gute für die Zukunft.

Filip Luksik bleibt der TSG Neustrelitz verbunden.