Schlagwörter

, ,

Foto: Stadt Neubrandenburg

Die Vier-Tore-Stadt Neubrandenburg muss derzeit vermehrt gegen Müllhalden vorgehen. In fast allen Stadtteilen fallen immer wieder Dreck- und Müllecken auf, weil sich illegal seines Abfalls entledigt wird. „Ich kann nur an die Neubrandenburgerinnen und Neubrandenburger appellieren, unsere Stadt sauber zu halten“, betont Oberbürgermeister Silvio Witt. „Dies müsste in unser aller Interesse sein. Die Müllabfuhr, die Leerung der Papierkörbe, Straßenreinigung und Sperrmüllabholung finden nach wie vor regelmäßig statt. Niemand hat einen Grund seinen Unrat in der Natur oder am Straßenrand zu entsorgen. Das ist entgegen jeglicher Vernunft und nahezu dumm. Ich appelliere aber an die Vernunft der Vier-Tore-Städter, denn illegal entsorgter Müll tut dem Ansinnen unserer Stadt nicht gut. Die Entsorgung und die derzeitigen Sondereinsätze kosten zusätzlich Geld aus der Stadtkasse – also unser aller Geld.“

Nachdem der städtische Frühjahrsputz in diesem Jahr aufgrund der Corona-Krise nicht stattfinden konnte, sind Mitarbeiter des Bauhofs und von Unternehmen verstärkt in den Stadtgebieten unterwegs, um gegen illegal entsorgte Abfälle vorzugehen. Schwerpunkte sind dabei unter anderem die Neustrelitzer Straße mit dem Stargarder Bruch. Rund um den Sportplatz Weidenweg und an der Schwimmhalle wird Müll gesammelt. Sämtliche Grünzüge in der Oststadt werden beräumt, genau wie die Hänge und Treppenanlagen auf dem Datzeberg. Auch den Grünzügen im Reitbahnweg und am Reitbahnsee wird verstärkt Aufmerksamkeit geschenkt. Zahlreiche Hinweise sind dazu über den städtischen Mängelmelder eingegangen oder direkt von Bürgerinnen und Bürgern an die Stadtverwaltung.