Schlagwörter

, , ,

Foto: Förderverein Diemitz

Das Landesdenkmalamt MV hat sich im Februar überraschend beim Schwarzer Pastor Wilhelm Lömpcke gemeldet, ob er nicht bei Gelegenheit eine Kreuzigungsgruppe aus der Mitte des 18. Jahrhunderts in Schwerin abholen wollen. Sie stamme aus der Diemitzer Dorfkirche, sei 1989 beim Denkmalamt eingeliefert worden und nach kaum 20 Jahren soeben frisch restauriert.

„Und ob wir wollten“, heißt es in einer Mitteilung des Fördervereins Diemitz. Es handelt sich um eine 70 mal 80 Zentimeter große, wunderbar bäuerlich geschnitzte Figurengruppe mit Jesus am Kreuz, Maria und dem Apostel Johannes. Sie hängt seit dem gestrigen Sonnabend an der Südwand der Kirche und kann, sobald das Gotteshaus wieder regelmäßig offen ist, bestaunt werden. Zu Pfingsten würde der Dorfverein gern die Rückkehr des kleinen Kunstwerks im Rahmen von „Kirche-offen“ mit einem Vortrag, Andacht, Kaffee, Kuchen und Musik feiern, aber die Vereinsmitglieder haben coronabedingt natürlich Zweifel, ob das was wird.