Schlagwörter

, , ,

Auch das Landeszentrum für erneuerbare Energien Mecklenburg-Vorpommern GmbH (Leea GmbH) reagiert wie alle anderen Einrichtungen auf die Maßnahmen, um die Verbreitung des Coronavirus zu minimieren. Bereits seit dem 16. März ist das Haus für die Öffentlichkeit geschlossen. Alle internen und externen Veranstaltungen sind abgesagt worden, zum Schutze der Besucher, aber auch der eigenen Mitarbeiter.

Leider muss nun auch der Tag der erneuerbaren Energien ausfallen. Viele Akteure hatten sich bereiterklärt, wieder für spannende und interessante Angebote zum Besuchertag zu sorgen. Doch die Ideen für den Tag sind nicht verloren und werden für den Leea-Geburtstag am 19. September 2020 aufgehoben.

„Kunden und Gäste haben Verständnis für die aktuelle Situation. Alle haben den Ernst der Lage verstanden. Jeder stellt das Wohl der Gesellschaft über die eigenen Bedürfnisse. So furchtbar die aktuelle Situation ist, so tut es doch gut zu sehen, welche Werte wirklich wichtig sind und dass Menschen nach diesen handeln“, so Geschäftsleiterin Cordula Neumann.

Die Mitarbeiter des Leea arbeiten nun teilweise von zu Hause oder im Büro hinter verschlossenen Türen. Viele haben Kinder, die nun von zu Hause betreut und unterrichtet werden müssen. Auch möchte das Leea in diesen Zeiten mit gutem Vorbild vorangehen und Begegnungen reduzieren. Besprechungen können auch per Telefonkonferenz stattfinden.

Das Kompetenzzentrum im Leea ist weiter erreichbar Interessierte Menschen für die Förderberatung finden auch in diesen Tagen einen Ansprechpartner. Projektleiter Bastian Riesebeck ist via Telefon oder E-Mail erreichbar (www.foerderung-leea-mv.de). Gleiches gilt für Interessierte zum Thema E-Mobilität. Projektleiter Robert Grzesko ist ebenfalls per E-Mail oder Telefon zu kontaktieren (www.emevo.de).