Schlagwörter

,

Dass meine Holde seit unserem jüngsten Griechenland-Urlaub auf Rhodos (Strelitzius berichtete) total falafelt ist, war an dieser Stelle schon zu lesen. Erst einmal süchtig, hat sie auch nicht aufgegeben und dem Neustrelitzer Kaufland Nachschub abgerungen. Im ersten Anlauf fand meine bessere Hälfte fertige Kichererbsen-Bällchen, im zweiten auch noch das Falafel-Mehl. Kleiner Wegweiser: Falafel fast fertig ist rechts neben der Käsetheke zu ernten, das Mehl steht im ersten Gang rechts auf Höhe der Müslis. Eine Mitarbeiterin des Konsumtempels hat bei der Auffindung aufopferungsvoll geholfen, das muss auch mal lobend erwähnt werden.

Die Fertigteile habe ich heute in etwas Öl in der Pfanne gebraten und dazu im Dampfgarer TK-Mischgemüse zubereitet. Mit Sicherheit sind Blumenkohl, Broccoli und Möhre nicht die angestammten Begleiter von Falafel, geschmeckt hat es nicht zu knapp gepfeffert trotzdem. Wir haben noch alle auffindbaren Grillsaucenreste der Saison zum Dippen aufgetischt.

Ansonsten halte ich euch auf dem Laufenden, wenn ich das erste Mal Kichererbsenmehl knete. Zu empfehlen übrigens das neue „Bollywood“ in Wesenberg in der Mittelstraße, wo Falafel auf der ellenlangen Speisekarte unter Salaten rangiert. Nachdem der Diner am Neustrelitzer Markt Ecke Schlossstraße in die Knie gegangen ist, eröffnet dort ein Grieche. Eventuell lässt es sich da auch falafeln. Könnte banausig klingen, aber: Wenn nicht Bulette, dann wenigstens Falafel!