Schlagwörter

, , ,

Symbolischer Kraftakt: Baudezernent Torsten Fritz (links) und Bürgermeister Andreas Sprick tragen die letzte Absperrbake von der Baustelle. An der Bauabnahme und Verkehrsfreigabe am 17. Oktober nahmen Vertreter aller am Gemeinschaftsprojekt beteiligten Partner teil.

Die Kreisstraße MSE 16 in der Ortsdurchfahrt Röbel ist wieder für den Verkehr freigegeben. Sie ist im Auftrag des Landkreises Mecklenburgische Seenplatte, der Stadt Röbel, der MEWA und der E.DIS Netz die Ortsdurchfahrt Röbel als Gemeinschaftsmaßnahme in zwei Bauabschnitten (Strelitzius berichtete) ab Mirower Straße über das Mühlentor und den Ludorfer Weg auf einer Länge von rund 740 Metern erneuert worden. Die Planungsleistungen und die Bauüberwachung führte das Ingenieurbüro Hartmut Minke aus Waren (Müritz) aus. Die Bauzeit war bis Ende November vorgesehen. Doch die Baufirma Georg Koch GmbH hat sie erheblich reduzieren können.

Die Länge der zweiten Baustrecke beträgt ca. 400 Meter. Sie beginnt an der Kreuzung Mühlentor und endet etwa 80 Meter vor dem Ortsausgang nach Ludorf. Die Gesamtkosten hierfür belaufen sich auf ca. 782.000 Euro, davon trägt der Landkreis rund 490.000 Euro. Als kommunaler Straßenbau wird die Maßnahme vom Ministerium für Energie, Infrastruktur und Digitalisierung mit 215.000 Euro gefördert.

Die Stadt Röbel hat einen Kostenanteil von rund 75.000 Euro für Gehwege und Straßenbeleuchtung zu tragen und die MEWA beteiligt sich mit 179.000 Euro. Die E.DIS GmbH trägt einen Kostenanteil von 38.000 Euro.