Schlagwörter

, , , ,

Nico Kosche hatte auch an eine Spielecke gedacht.

Der Neustrelitzer Einzelbewerber für die Stadtvertretung Nico Kosche hat in einem leerstehenden Ladenlokal in der Zierker Straße auf sich und sein Wahlprogramm aufmerksam gemacht. „Wenn ich mir auch mehr Interesse und Beteiligung gewünscht hätte, war die Aktion ein Erfolg und hat mir einiges an Informationen eingebracht. Als großes Fazit des Info-Nachmittags bleibt festzuhalten, dass sich alle meine Besucher sehr wohl in Neustrelitz fühlen und Neustrelitz als eine sehr schöne Stadt wahrnehmen.“

Kosche hatte sogenannte Ideenkarten ausgegeben, auf denen Probleme, Wünsche und Ideen zur Entwicklung von Neustrelitz und seiner Ortsteile notiert werden konnten. Zu den ganz großen Wünschen gehören der Bau einer Schwimmhalle, der Rückkauf der ehemaligen Staatsbank An der Promenade einschließlich der Nutzung des Gebäudes für kommunale Zwecke und der Wiederaufbau des Schlosses. Kritisch wird unter anderem gesehen, dass es abends zu wenige Angebote für junge Leute in der Stadt gibt. In der Hundekot-Problematik gebe es bislang kaum Fortschritte.

Ferner besteht der Wunsch nach mehr Engagement für Spielplätze, mehr Geld für Kitas und Schulen, Qualitätssicherung in den Kitas (ausreichend Personal, qualitativ hochwertiges Essen) und nach Auslagerung der Horträume aus der Grundschule Kiefernheide. Die Zustände dort seien untragbar, hieß es.