Schlagwörter

, , ,

Fußball

„Wir sind so dermaßen glücklich“, hat mir Kevin Meinhardt gerade am Telefon gesagt. Und die Regionalliga-Fußballer der TSG Neustrelitz haben nach dem 2:0 (0:0)-Sieg bei Optik Rathenow auch allen Grund dazu. Denn die drei Punkte bedeuten zugleich den ersten Auswärtssieg der Saison, an den mancher schon nicht mehr geglaubt hatte. Der Fluch ist gebrochen! „Es war ein Arbeitssieg. Die Jungs waren von Beginn an hellwach“, so der Sportliche Leiter und amtierende Co-Trainer des Teams. „Unser Erfolg geht absolut in Ordnung.“

Trotz des schweren Bodens bekamen die Zuschauer ein spannendes Spiel geboten, bei dem in der ersten Halbzeit die Cancen verteilt waren, ohne dass ein Tor fiel. Dann großes Zittern auf Seiten der Gäste. In der 52. Minute sieht Matthias Zeugner die Rote Karte nach einer Notbremse, den fälligen Foulelfmeter versemmeln die Optiker zum Glück, wobei TSG-Keeper Steven Braunsdorf die Ecke geahnt hat. Aber auch in Unterzahl ist die TSG heute die bessere Truppe. Sie verlegt sich aufs Kontern. In der 65. Minute ist es einmal mehr Kerem Behnke, der die Residenzstädter in Front schießt. Und Sargis Adamyan sorgt in der 86. Minute für den Endstand.