Schlagwörter

, , ,

Schrauber

Ich muss mal ein großes Dankeschön an die Neustrelitzer Firma Motorsport Pergelt loswerden. Die hat mich nämlich aus einer sehr misslichen Lage befreit. Und das in rekordverdächtiger Zeit und mit einigem Improvisationstalent.

Mein Roller hat nämlich auf der Neustrelitzer Umgehungsstraße seinen Geist aufgegeben, genauer gesagt, sein Antriebsriemen. So stand das Gefährt nun antriebslos mit mir im Straßengraben herum. Was nicht eben angenehm ist bei dem vorbeibrausenden Verkehr. Von der brütenden Hitze ganz zu schweigen. Und die Zeiten, wo wir mit Damenstrumpfhosen Keilriemen am Trabi ersetzt haben, sind ja auch schon um einiges vorbei.

Dafür gibt es heute Handys zum Hilfe rufen. Die aber auch nicht helfen, wenn sich Chef Frank Pergelt von kurz vor Gera meldet, und natürlich aus seinem Transporter. Irgendwann hatte Frank dann die Idee, dass ja da noch das Vorgängerfahrzeug an der Werkstatt in der Woldegker Chaussee herumsteht, das eigentlich schon weg sollte. Und leitete alles in die Wege.

Nach sage und schreibe 15 Minuten war Schrauber Aldo Balszoweit mit dem Oldie zur Stelle und holte mich samt Roller von der Straße. Unterdessen passte der Hausmeister auf Laden und Werkstatt auf. Mehr Service kann man sich ja nun wirklich nicht wünschen! Mir hat es den Ärger, um eine Segelpartie auf der Müritz gekommen zu sein, um einiges gemildert.