Schlagwörter

, , , ,

Johannes Arlt (hinten Mitte) und Wiebke Papenbrock (vorn Zweite von rechts) mit den Teilnehmern der Gesprächsrunde.

Nach einer ersten Bestandsaufnahme im Sommer haben der SPD-Bundestagsabgeordnete Johannes Arlt und seine Ruppiner Kollegin Wiebke Papenbrock gemeinsam mit Fachpolitikern aus dem Tourismus-, Verkehrs- und Haushaltsausschuss, sowie Tourismus-Vertretern aus der Region Mecklenburgische Seenplatte ein erstes Fachgespräch im Bundestag in Berlin über die Sanierung der Wasserstraßen sowie die mittelfristige Entwicklung des Wassertourismus in der Seenplatte geführt. „Der Wassertourismus ist ein wichtiger Wirtschaftsfaktor und Arbeitsplatzgarant in unserer Region. Darum ist dieser Austausch und die Sichtbarkeit des Themas im Parlament so wichtig“, kommentiert Johannes Arlt.

Das sehr konstruktive Gespräch habe deutlich gemacht, dass für die Zukunftsfähigkeit des Wirtschaftszweigs zwei Themen von wesentlicher Bedeutung sind: Zum einen müssen die Wasserstraßen und Schleusen in der Region, aber auch in ganz Deutschland, saniert und modernisiert werden. In den letzten Jahrzehnten ist diese Infrastruktur auf Verschleiß gefahren worden. Dazu sagt Wiebke Papenbrock: „Mit dem Bundeshaushalt 2023 sind hier erste Schritte eingeleitet worden: Mittel des Verkehrshaushalts sind flexibilisiert worden, sodass Gelder aus unterschiedlichen Haushaltstiteln für die Wasserstraßen mobilisiert werden können.“

Zum anderen sei deutlich geworden, dass ein Bedarf an belastbaren Statistiken zum Wassertourismus existiert, heißt es in einer Pressemitteilung. So gebe es etwa keine verlässlichen Zahlen zur Anzahl an Übernachtungen auf Hausbooten. Die Tourismusvertreter
führten aus, dass die Zahlen auf Schätzungen und Hochrechnungen basieren. Doch genau eine auskunftsstarke Statistik ist zur weiteren nachhaltigen und umweltverträglichen Entwicklung des Wassertourismus, die einerseits Arbeitsplätze sichert, andererseits nicht zu Lasten der
Anwohner gehen darf, unerlässlich. Es wurde ein Anschlussgespräch im ersten Quartal 2023 vereinbart, um ein solches – auch national bedeutsames Projekt – umzusetzen.

Teilnehmerinnen und Teilnehmer am Fachgespräch:

  • Johannes Arlt, MdB, Mitglied im Wirtschafts- und Verteidigungsausschuss
  • Wiebke Papenbrock, MdB, Mitglied im Haushaltsausschuss
  • Mathias Stein, MdB, Mitglied im Verkehrsausschuss
  • Stefan Zierke, MdB, Mitglied im Tourismusausschuss und tourismuspolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion
  • René Kohl, Geschäftsführer WInTO GmbH
  • Julia Pollok, Leiterin WIN-Projektbüro
  • Wolf-Dieter Ringguth, Vorsitzender Tourismusverband Mecklenburgische Seenplatte e.V.
  • Robert Neidel, Geschäftsführer Tourismusverband Mecklenburgische Seenplatte e.V