Schlagwörter

, ,

Foto: Klinikum Neubrandenburg

Aufgrund der steigenden Infektionszahlen in der Region und der kontinuierlichen Zunahme der Zahl der COVID-19-Patienten verhängt das Dietrich-Bonhoeffer-Klinikum ab Montag, 22. November, einen Besucherstopp für alle Standorte des Krankenhauses. Das gilt ebenfalls für die Bethesda-Klinik, eine Fachklinik für geriatrische Rehabilitation am Standort Neubrandenburg. Nur nach Rücksprache mit dem ärztlichen Dienst kann vom Besuchsverbot abgewichen werden.

Begleitpersonen für ambulante Patienten sind ab Montag ebenfalls nur in Ausnahmefällen erlaubt. Dazu gehören minderjährige ambulante Patienten und Schwangere, die zur Geburt kommen bzw. Ausnahmen nach Rücksprache mit dem ärztlichen Dienst. Für beeinträchtigte ambulante Patienten steht der interne Patiententransport zur Verfügung.

Alle Besucher und Begleitpersonen mit Ausnahmegenehmigung sowie alle ambulanten Patienten dürfen das Haus nur mit einem Nachweis über einen negativen Corona-Test von einem nach § 6 Coronavirus-Testverordnung berechtigten Leistungserbringer betreten, der maximal 24 Stunden alt
ist. Das gilt während der Öffnungszeiten des externen Testzentrums am Klinikum auch für ambulante Patienten, die zu Fuß in die Zentrale Notaufnahme kommen.

Dienstleistungsunternehmen im Klinikum sind vom Besucherstopp ausgenommen. Es gilt aber die Testpflicht für alle. „Wir bitten um Verständnis für diese Sicherheitsmaßnahmen, die wir zum Schutz unserer Patienten und Mitarbeitenden treffen. Es ist wichtig, als Krankenhaus arbeitsfähig zu bleiben und deshalb unnötige Risiken durch Kontakte zu vermeiden“, heißt es in einer Mitteilung.

Das Klinikum hat die Bereiche für COVID-19-Patienten und Verdachtsfälle in dieser Woche erweitert. Aktuell (Stand 18.11.2021) werden 29 Corona-Patienten im Haus behandelt, davon vier auf der Intensivstation.