Schlagwörter

, , ,

Am Sonnabend meldete sich gegen 14 Uhr eine 80-jährige Berlinerin per Notruf bei der Einsatzleitstelle des Polizeipräsidiums Neubrandenburg und gab an, sich beim Spazierengehen entlang des Drewitzer Sees im Wald verlaufen zu haben. Zur Zeit ihres Anrufs suchte die Frau bereits seit fast vier Stunden vergeblich den Weg zurück zu ihrer Unterkunft.

In einem Telefonat mit einem Beamten des Polizeireviers Röbel konnte sie ihren gegenwärtigen Standort beschreiben und unter Anleitung mit ihrem Smartphone eigenständig genau bestimmen. Um eine sichere Rückkehr zu ihrem in der Nähe gelegenen Hotel zu garantieren, wurde sie von einem Streifenwagen abgeholt. Die Frau konnte wohlbehalten zurückgebracht werden und bedankte sich bei den Beamten des Polizeireviers Röbel für die Hilfe.

Von Vorteil war, dass sie ihr Telefon bei sich hatte und um Hilfe bitten konnte. Ein langwieriger Sucheinsatz, dessen Ende unter Umständen nicht immer glücklich ist, war so nicht erforderlich. Nach lediglich 30 Minuten war dieser Einsatz bereits abgeschlossen und bei der Einsatzleitstelle mit einem Happy End abgemeldet.